Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Verkehrsbehinderungen: Nach Burglind einige Straßen gesperrt
Lokales 7 04.01.2018

Verkehrsbehinderungen: Nach Burglind einige Straßen gesperrt

Einige Straßen im Großherzogtum wurden wegen Hochwasser gesperrt.

Verkehrsbehinderungen: Nach Burglind einige Straßen gesperrt

Einige Straßen im Großherzogtum wurden wegen Hochwasser gesperrt.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 7 04.01.2018

Verkehrsbehinderungen: Nach Burglind einige Straßen gesperrt

Die stürmische Nacht von Dienstag auf Mittwoch hinterlässt am Donnerstagmorgen noch ihre Folgen. Einige Straßen sind wegen Hochwasser und umgestürzten Bäumen gesperrt.

(rc) - Die Folgen des Sturms, der von Dienstag auf Mittwoch mit Windböen von bis zu 110 Kilometern pro Stunden durch Luxemburg fegte, sind am Donnerstagmorgen noch zu spüren. Laut ACL kommt es heute erneut zu Straßensperrungen im Großherzogtum. Hochwasser und umgestürzte Bäume hindern die Durchfahrt der Verkehrsteilnehmer.

Wegen umgestürzten Bäumen war die Strecke CR306 zwischen Grosbous und Vichten bis kurz vor Mittag in beide Richtungen gesperrt.

Die CR101 ist in beide Richtungen zwischen Hautcharage und der Einmündung Fingig gesperrt. Wasser auf der Fahrbahn verhindert den Verkehr.

Auch zwischen Schengen und Contz-les-Bains (F) auf der CR152B kann man wegen Hochwasser nicht passieren. Die Strecke ist bis auf Weiteres gesperrt.

Bis am Freitagnachmittag um 17 Uhr ist dann auch noch die Strecke CR306 zwischen der Einmündung der N12 und Marienthal in beide Richtungen gesperrt, dies aber wegen Bauarbeiten.

Bereits gestern waren viele Straßen im Land wetterbedingt gesperrt gewesen. Der Sturm Burglind sorgte an vielen Orten für Schaden. Für Donnerstag gilt laut staatlichem Wetterdienst Meteolux Alarmstufe Gelb.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach dem Sturmtief: Die Pegel steigen
Ergiebige Regenfälle hatten während der vergangenen Tage die Flusspegel ansteigen lassen, Sturmtief "Burglind" legte noch einiges drauf, sodass es nunmehr gilt, die Wassermassen im Auge zu behalten.
Sturmtief über Europa: Ein Todesopfer in Frankreich
Nicht nur in Luxemburg sorgte das Sturmtief am Mittwoch für zahlreiche Einsätze der Rettungskräfte. In Frankreich gibt es ein Todesopfer, in der Schweiz saßen Touristen in einer Gondelbahn fest. Eine vorläufige Bilanz.
Policemen remove a fallen tree from a street in Cologne, western Germany, after the region was hit by stormy depression named "Burglind" on January 3, 2018. / AFP PHOTO / dpa / Oliver Berg / Germany OUT