Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vergewaltigung wegen leichter Bekleidung
Lokales 29.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Umfrage zu sexueller Gewalt

Vergewaltigung wegen leichter Bekleidung

Sexuelle Gewalt gegen Frauen muss bestraft werden. Das sagen 86 Prozent der Befragten in Luxemburg.
Umfrage zu sexueller Gewalt

Vergewaltigung wegen leichter Bekleidung

Sexuelle Gewalt gegen Frauen muss bestraft werden. Das sagen 86 Prozent der Befragten in Luxemburg.
Foto: shutterstock
Lokales 29.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Umfrage zu sexueller Gewalt

Vergewaltigung wegen leichter Bekleidung

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Wann ist Geschlechtsverkehr ohne Einwilligung in Ordnung? Welche Sexualdelikte sollten strafbar sein? Eine Eurobarometer-Umfrage liefert zum Teil erstaunliche Ergebnisse.

(jag) - Wie wird sexuelle Gewalt und Erniedrigung in Luxemburg wahrgenommen und eingeschätzt? Eine Eurobarometer-Umfrage liefert interessante Zahlen dazu. So sind neun Prozent der Befragten der Meinung, dass erzwungener Geschlechtsverkehr mit dem Ehepartner zwar nicht angebracht, aber auch nicht strafbar sein sollte.

Immerhin 16 Prozent sind der Meinung, dass es nicht strafbar sein sollte, eine andere Person gegen deren Willen auf unangebrachte Weise anzufassen. Den Partner wiederholt zu kritisieren und damit zu unterdrücken, finden sieben Prozent der Befragten weder unangebracht, noch strafbar. Auch Witze mit sexuellem Inhalt sind für viele der Befragten kein Grund für eine Anzeige.


Erfinden Frauen Vergewaltigungen oder provozieren sie diese gar selber? Eine Mehrheit der Befragten ist zwar nicht dieser Meinung, allerdings liegen diese Werte in Luxemburg deutlich unter dem europäischen Durchschnitt.

Geschlechtsverkehr ohne Einvernehmen der betreffenden Person ist für 19 Prozent der Männer und immerhin 15 Prozent der Frauen nachvollziehbar, wenn die betreffende Person leicht bekleidet ist. 17 Prozent der Frauen halten dies auch für nachvollziehbar wenn die Person betrunken ist oder Drogen zu sich genommen hat.


Einvernehmen besteht darüber, dass Frauen meist in der eigenen Wohnung und im Bekanntenkreis der Gefahr sexueller Gewalt ausgesetzt sind. 22 Prozent der Befragten gaben an, solche Fälle im eigenen Bekanntenkreis zu kennen. Häusliche Gewalt gegen Frauen sollte in jedem Fall bestraft werden meinen 86 Prozent der Befragten. fast jeder zweite ist der Meinung, dass diese Art von Gewalt in Luxemburg stark verbreitet ist.

 

     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Istanbul-Konvention schafft verbindliche Rechtsnormen gegen Gewalt an Frauen. Marie-Josée Jacobs, erste Ministerin des 1995 neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium, schaut zurück.
Die Caritas-Präsidentin und ehemalige CSV-Politikerin war die erste Ministerin des 1995 von Jean-Claude Juncker neu geschaffenen Chancengleichheitsministerium.
38 Prozent der Frauen in Luxemburg haben schon körperliche oder sexuelle Gewalt erlebt: Vom 15. November bis 9. Dezember wird mit zahlreichen Manifestationen darauf hingewiesen und ein Ende verlangt.
19.11.2017 Luxembourg, ville, mairie de Luxembourg, mairie, Gemeinde, orange, week, stop the violence against woman Luxembourg photo Anouk Antony
Ehemaliger Pfarrer vor Gericht
Die Anklagevertreterin im Prozess gegen den ehemaligen Pfarrer aus Belair, der 2008 einen Jugendlichen vergewaltigt haben soll, forderte am Dienstag eine Haftstrafe von sieben Jahren.
Weltweit sind Minderjährige in erschütterndem Ausmaß psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt ausgesetzt. Freitagmittag möchte Unicef Luxemburg mit einer Menschenkette auf das Phänomen aufmerksam machen.
Gewalt gegen Kinder findet meist in deren näheren Umfeld und im Verborgenen statt. Deshalb wird das Phänomen extrem unterschätzt.
So würde der Fall Gina-Lisa Lohfink vor dem Luxemburger Gesetz aussehen
Wenn Sexualdelikte Schlagzeilen machen, dann meistens nur, wenn Prominente betroffen sind. Das zeigt auch der Fall Gina-Lisa Lohfink – der vor Luxemburger Gerichten möglicherweise ganz anders ausgegangen wäre.