Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vereinigung „Trauerwee“ begleitet Kinder: Mama, du fehlst!
Kinder trauern anders als Erwachsene.

Vereinigung „Trauerwee“ begleitet Kinder: Mama, du fehlst!

Foto: Shutterstock
Kinder trauern anders als Erwachsene.
Lokales 3 Min. 31.10.2014

Vereinigung „Trauerwee“ begleitet Kinder: Mama, du fehlst!

Kinder und Jugendliche trauern anders als Erwachsene. Die Vereinigung „Trauerwee“ hilft ihnen, einen Verlust zu verarbeiten.

Von Anne Heintz

Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf seelisches Leid. Kinder trauern anders als Erwachsene und zeigen verschiedene Reaktionen auf den schmerzlichen Verlust eines nahen Verwandten. „Während trauernde Eltern meistens über einen sehr langen Zeitraum hinweg traurig sind und den Verlust verarbeiten, zeigen Kinder ihre Emotionen ganz spontan. Während sie in einem Moment tiefste Traurigkeit empfinden, können sie im nächsten Moment wieder fröhlich und unbekümmert sein. Sie haben einen natürlichen Schutzmechanismus. Dieser abrupte Stimmungswechsel kann Eltern oftmals verwirren und sie sind daraufhin verunsichert. Dabei ist dies eine völlig normale Verhaltensweise des Kindes nach einem Verlusterlebnis“, erklärt Simone Thill, Präsidentin der Vereinigung „Trauerwee“.

Aufgrund gesellschaftlicher Annahmen und Erwartungen haben viele Erwachsene eine Vorstellung davon, wie Trauer aussehen und erlebt werden sollte. Die tatsächliche Trauerbewältigung der Betroffenen sieht in der Realität allerdings ganz anders aus.

„Das wichtigste ist, dass trauernde Kinder mit ihren Gefühlen nicht allein gelassen werden. Sie brauchen Zeit und Raum, ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und ihren ganz persönlichen Weg der Trauer zu entdecken. Die Idee, eine Vereinigung zur Unterstützung und Begleitung von betroffenen Kindern und Jugendlichen zu gründen, entstand vor zwei Jahren. Simone Thill kam damals auf mich zu und erzählte mir von ihrer Idee. Ich war von Anfang an begeistert und entschied mich sofort, dieses Projekt gemeinsam mit ihr anzugehen. Simone und ich hatten beide schon einen schweren Verlust zu verkraften“, unterstreicht Christiane Rassel, Vizepräsidentin.

Kinder und Jugendliche im Alter zwischen vier und 15 Jahren werden von der Vereinigung „Trauerwee“ auf ihrem Trauerweg begleitet. In der Trauergruppe treffen sich Kinder mit ähnlichen Schicksalsschlägen und erfahren auf ganz natürliche Art und Weise Verständnis für ihre Gefühle und Gedanken. In einem geschützten Raum und einer vertraulichen Atmosphäre können sie ihren individuellen Weg durch die Trauer finden.

Trauer durch Selbsthilfe leben und überwinden

„Die Unterstützung, die wir anbieten, ist keine Therapie. Die Kinder, die zu uns kommen, sind psychisch stabil. Es handelt sich hier rein darum, den betroffenen Kindern die Möglichkeit zur Selbsthilfe zu geben. Auf spielerische Art und Weise sollen sie über ihre Erlebnisse, Gefühle und Gedanken reden können. Dies vermittelt ihnen gleichzeitig das Gefühl, mit ihrem Schicksal nicht alleine zu sein. Kinder können sich hier bei kreativen Aufgaben, Spielen und Ausflügen gegenseitig öffnen und beschreiben, was in ihnen vorgeht“, erklärt Simone Thill.

Durch diese Form von Begleitung erreichen die Betreuer die Kinder auf einer ganz anderen Ebene, als durch eine direkte Konfrontation in einem Gespräch. Die Vereinigung steht den Interessierten jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr zur Verfügung. Auf Wunsch hin finden auch Hausbesuche statt. Wer einen wichtigen Menschen verloren hat, muss sein Leben neu ausrichten und dafür benötigt er Zeit. „Es ist sehr wichtig, dass Trauer kein Tabuthema ist. Es sollte offen angesprochen werden. Mit Traurigkeit umzugehen und sie zu überwinden, macht jeder auf seine eigene Art und Weise. Bei uns lernen die Kinder unter anderem, dass dieses Gefühl von Traurigkeit nach dem Verlust eines geliebten Mitmenschen ein völlig normaler Zustand ist. Wir begleiten sie mit ihren Ängsten und unterstützen sie in ihrer Entwicklung, damit diese weiterhin einen positiven Verlauf nimmt“, gibt Christiane Rassel zu verstehen.

--

Die Räumlichkeiten der Vereinigung werden von der Gemeinde Kayl gratis zur Verfügung gestellt. Die Finanzierung der Vereinigung „Trauerwee“ beruht auf Spenden und ehrenamtlicher Tätigkeit. Sie wird unterstützt von der „Fondation André et Henriette Losch“. Die Teilnahme an den Kursen ist kostenlos. Spenden sind immer willkommen auf folgendem Konto: BCEE LU14 0019 4255 3532 7000. Weitere Informationen unter Tel. 691 337 317, 621 137 774, 621 169 693 oder online: www.trauerwee.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus dem Dunkel ins Licht
Der Abschied von einem geliebten Menschen ist einer der schwersten Momente im Leben. Vor allem Kinder gehen ihren eigenen Weg durch die Trauer. Bei ihnen kommt der Schmerz in Schüben.
Kinder sollen kindgerecht und umfassend über die Umstände des Todes eines Familienmitglieds informiert werden.