Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vera Spautz übt scharfe Kritik an Corinne Cahen
Lokales 10.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsheim

Vera Spautz übt scharfe Kritik an Corinne Cahen

Erst vor kurzem sind Flüchtlinge in die frühere Ediff-Schule eingezogen.
Flüchtlingsheim

Vera Spautz übt scharfe Kritik an Corinne Cahen

Erst vor kurzem sind Flüchtlinge in die frühere Ediff-Schule eingezogen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 10.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsheim

Vera Spautz übt scharfe Kritik an Corinne Cahen

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Laut der Escher Bürgermeisterin Vera Spautz (LSAP) wurde die Stadt nicht über die Unterbringung von Flüchtlingen in der früheren Ediff-Schule informiert. Integrationsministerin Corinne Cahen weist den Vorwurf zurück.

(na/DS) -Harsche Kritik richtete die Escher Bürgermeisterin Vera Spautz (LSAP) dieser Tage gleich mehrmals an Integrationsministerin Corinne Cahen (DP). Hintergrund  ist die Unterbringung von Flüchtlingen in der früheren Ediff-Schule am Fuß der Monnericher Bauschuttdeponie.

„Unsolidarisches Verhalten“

Die Escher Gemeindeführung wurde laut Vera Spautz nicht über die Unterbringung von 100 Personen an diesem Standort informiert. So prangerte die Bürgermeisterin auf der Generalversammlung der Escher LSAP am Donnerstagabend ein „unsolidarisches Verhalten“ an. 

Sie erinnerte daran, dass bereits als das Flüchtlingsheim am Quai Neudorf vorgestellt wurde, sich die Integrationsministerin nicht in Esch gezeigt habe. Der Escher Schöffenrat wolle im Falle der Ediff-Schule, genauso wie beim Flüchtlingsheim Projekt am Quai Neudorf auf „Transparenz“ setzen.

„Wir verlangen, dass mit uns gesprochen wird“

Wohl stehe das Ediff-Gebäude auf Monnericher Gelände. Doch stellten sich die Einwohner aus dem Lallinger Viertel Fragen.

„Wir verlangen, dass mit uns gesprochen wird“, so Spautz noch. Deshalb organisiert die Stadt eine Informationsversammlung am 3. April um 19 Uhr in der Lallinger Sporthalle um „unmögliche Gerüchte“,  die bereits zirkulieren, zu unterbinden.

Eingeladen wurden unter anderem Ministerin Corinne Cahen und Vertreter des OLAI. Spautz bestätigte am Freitag, während der Escher Gemeinderatssitzung, dass es sich im Fall der Ediff-Schule um eine provisorische Lösung handle. Später soll eine Polizeischule in der Struktur entstehen.

Ministerin Corinne Cahen weist Kritik zurück

Integrationsministerin Corinne Cahen sieht das Ganze freilich etwas anders. Den Vorwurf, dass die Escher Bürgermeisterin Vera Spautz nicht informiert worden sei, weist sie kategorisch zurück: "Wie in allen Ortschaften, wo Flüchtlingsunterkünfte errichtet werden, waren wir bereit, eine Informationsversammlung zu organisieren", so Cahen gegenüber dem Luxemburger Wort. Aus diesem Grund habe sie sich telefonisch mit der Escher Bürgermeisterin in Verbindung gesetzt. Zuletzt habe Spautz am Donnerstag per SMS den Termin vom 3. April bestätigt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frühere Ediff-Schule
Derzeit sind 100 Flüchtlinge in der früheren Ediff-Schule untergebracht. Dies gaben die Minister Corinne Cahen und Dan Kersch vor einem überfüllten Saal am Montagabend in Lallingen bekannt.
ILLUSTR. zur Info.versamml. > Unterkunft für Asylsuchende in der ehemaligen EDIFF-Schule. Photo: Chris Karaba
Im vergangenen Jahr haben mehr als 2.000 Menschen in Luxemburg einen Asylantrag gestellt. Auch in den ersten Wochen des Jahres 2017 reißt die Anzahl von Asylbewerbern nicht ab. Die Regierung will ihre Strategie anpassen.
Im vergangenen Jahr erhielten mehr als 750 Asylbewerber das Flüchtlingsstatut.
Das ungarische Parlament ist mit großer Mehrheit dafür: Künftig sollen eingereiste Flüchtlinge wieder in "Transitzonen" festgehalten werden, bis über ihren Antrag auf Asyl entschieden ist. Die UN zeigen sich besorgt.
Ungarn will Flüchtlinge, wie hier an der kroatisch-ungarischen Grenze, gleich nach der Einreise internieren
Jahresbericht 2016 des Ombudsman
Nach fünf Jahren als Ombudsman legte Lydie Err am Donnerstag ihren letzten Jahresbericht vor. Wegen der außergewöhnlichen Situation ist ein Teil des Berichts dem Thema Flüchtlinge gewidmet.
Die Bürgerbeauftragte Lydie Err widmete der Flüchtlingsproblematik ein ganzes Kapitel in ihrem Jahresbericht.
Minister François Bausch schlug am Donnerstag Bürgermeister Jean-Marie Wirth eine kurzfristige Lösung zum geplanten Flüchtlingsheim in Steinfort vor.
26.8. GemeindeIllustrationen / Gemeinde Steinfort foto:Guy Jallay
Nach den Kritiken des Steinforter Bürgermeister an die Regierung hat Minister François Bausch auf Facebook und Twitter zurückgeschossen. Hier einige Gedanken dazu.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.