Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wo Radfahren gefährlich ist
Lokales 02.08.2021
Veloskaart.lu

Wo Radfahren gefährlich ist

Bei Baustellen wird oftmals zuerst den schwächsten Verkehrsteilnehmern Platz weggenommen.
Veloskaart.lu

Wo Radfahren gefährlich ist

Bei Baustellen wird oftmals zuerst den schwächsten Verkehrsteilnehmern Platz weggenommen.
Foto: Steve Remesch
Lokales 02.08.2021
Veloskaart.lu

Wo Radfahren gefährlich ist

Der Mouvement écologique macht derzeit eine Bestandsaufnahme der Problemstellen im Luxemburger Radwegenetz. Teilnehmen ist erwünscht.

(str) - Im Großherzogtum hat es in den vergangenen Jahren beim Radwegenetz erhebliche Fortschritte gegeben, hebt der Mouvement écologique (Méco) in einer Mitteilung hervor. Doch es gebe viele Orte, an denen die Infrastrukturen nicht so sind, wie sie sein sollten: Neben Sicherheitsaspekten betreffe dies vor allem unnötige Umwege, Hindernisse, fehlenden Komfort sowie schlechte Fahrbahnbeläge.


Lokales, mobiliteit, Mobilität, Vélo, Fahrrad, Fußgänger, Auto, Bus, piétons, piéton, Radweg, piste cyclable, Cycliste,  Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Warum Städteplaner selbst öfter auf das Fahrrad steigen sollten
Luxemburg-Stadt hat seit kurzem einen Pop-up-Radweg. Doch die Umsetzung ist symptomatisch für vieles, was in der Verkehrsplanung schiefläuft.

Um dem entgegenzuwirken, will der Méco eine Bestandsaufnahme aller Mängel vornehmen, eine Karte erstellen und die betroffenen Gemeinden sowie das Transportministerium über die einzelnen problematischen Situationen informieren. Parallel dazu soll die Mängelerfassung auch der Presse vorgestellt werden.

Deshalb ruft der Méco Radfahrer auf, problematische Ort sowie ganz generell auch Verbesserungsvorschläge auf der eigens zu diesem Zweck erstellten interaktiven Internetseite veloskaart.lu einzutragen – im Idealfall mit Fotos oder Videos und das bis zum 31. Oktober. Bereits im vergangenen Jahr habe man innerhalb von drei Monaten über 300 Anregungen für Verbesserungen gesammelt und das Echo der Gemeinden sei groß gewesen, so der Mouvement écologique.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema