Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Vel'OH": Leihradsystem stößt an Belastungsgrenze
Lokales 2 Min. 09.07.2019

"Vel'OH": Leihradsystem stößt an Belastungsgrenze

Leerlauf: Bestimmte Vel'OH-Stationen, wie jene in Mühlenbach, sind morgens und abends häufig verwaist.

"Vel'OH": Leihradsystem stößt an Belastungsgrenze

Leerlauf: Bestimmte Vel'OH-Stationen, wie jene in Mühlenbach, sind morgens und abends häufig verwaist.
Foto: Jörg Tschürtz
Lokales 2 Min. 09.07.2019

"Vel'OH": Leihradsystem stößt an Belastungsgrenze

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Wo sind all die Fahrräder hin? Vel'OH-Betreiber JC Decaux bestätigt Engpässe während der Stoßzeiten.

An den Stationen des Leihfahrraddienstes vel'OH! herrscht in den vergangenen Tagen oft gähnende Leere. Zu den Stoßzeiten scheint das neue Elektrobike-System, das Ende vergangenen Jahres in der Hauptstadt und in den Nachbargemeinden Hesperingen, Strassen und Bartringen eingeführt wurde, bereits an seine Grenzen zu stoßen.   

"Fahrradschwund" in der Hauptstadt: An einem Werktag (2. Juli) sind frühabends kaum noch freie Vel'OHs im Zentrum verfügbar.
"Fahrradschwund" in der Hauptstadt: An einem Werktag (2. Juli) sind frühabends kaum noch freie Vel'OHs im Zentrum verfügbar.
Foto: Screenshot Vel'OH-App

"Das System ist sehr erfolgreich. Das kann zu einem Mangel an verfügbaren Fahrrädern in den Spitzenzeiten führen", bestätigt Jerôme Blanchevoye, Verantwortlicher bei JC Decaux, auf LW-Nachfrage. "Unsere Mitarbeiter versuchen, so schnell wie möglich am Tag und sehr früh am Morgen einzugreifen, um den Fuhrpark wieder ins Gleichgewicht zu bringen." JC Decaux ist im Auftrag der Stadt Luxemburg für Betrieb, Wartung und Transport der Leihfahrräder zuständig.  

Ramponierte Räder

Nach der Einführung des elektrischen Assistenzsystems Ende November 2018 kämpfte das Vel'OH-System monatelang mit technischen Schwierigkeiten. Diese scheint der Betreiber mittlerweile im Griff zu haben. Nun tauchen aber neue Probleme auf.   

"Einige Nutzer sitzen zu zweit am Fahrrad, was zu Schäden führt, insbesondere am Korb", sagt Blanchevoye. Die ramponierten Räder müssen dann zur Reparatur in die Werkstatt und fehlen dadurch im Netz. Der Vize-Generaldirektor der Abteilung „Villes et Finances“ bei JC Decaux Belgien spricht bei den Beschädigungen von einem "neuen Phänomen, von dem wir hoffen, dass es nicht von Dauer sein wird".    

Ein beschädigtes Vel'OH in einem Park in der Rue Lamboray in Luxemburg-Bonneweg.
Ein beschädigtes Vel'OH in einem Park in der Rue Lamboray in Luxemburg-Bonneweg.
Foto: privat.

Generell scheinen die City-Bikes seit der elektrischen Aufrüstung gut anzukommen. "Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Abonnenten im ersten Halbjahr 2019 um 70 Prozent gestiegen. Zudem zählen wir das 3,4-fache an Mietvorgängen", berichtet Blanchevoye. Etwa 13.500 Personen sind mittlerweile bei Vel'OH registriert, die sich theoretisch 800 verfügbare Bikes teilen müssen. Ende März lag man noch bei knapp 9500 Abonnenten. Der Run auf die blauen Pedelecs dürfte auch auf das großteils freundliche Wetter in den vergangenen Monaten zurückzuführen sein. Zudem stellen anscheinend immer mehr Pendler fest, dass sie mit den Vel'OHs angesichts vieler Baustellen und Staus innerstädtisch schneller an ihr Ziel kommen als mit Bus oder Auto. 


15.10.2018 Luxembourg, ville, Verkehr, Mobilität, mobilité, vélo, Véloh, Fahrrad, Sicherheit, Gesundheit, Sport,   photo Anouk Antony
Vel'OH!-Pedelecs aus dem Gröbsten raus
Vom 1. April an wird das Fahrradverleihsystem Vel'OH! wieder kostenpflichtig sein. Laut dem Betreiber sind die Hauptprobleme nämlich gelöst.

Verbesserungsbedarf gibt es allerdings noch beim Bewertungssystem. Während des Leihvorgangs wird dem Nutzer der jeweilige Zustand der verfügbaren Bikes anhand von Sternen angezeigt. Die mit drei oder zwei Sternen bewerteten Geräte sind in der Regel gut in Schuss. Bei den Ein-Stern-Rädern ist aber Vorsicht gefragt: Diese Vel'OHs sind manchmal nur bedingt fahrtüchtig, wie ein über mehrere Wochen durchgeführter Praxistest zeigt. 

Die Möglichkeit der Bewertung werde noch nicht von allen "Leihradlern" genutzt, bestätigt man bei JC Decaux. Zudem ist die Einschätzung der Fahrer stets subjektiv und muss nicht unbedingt mit dem reellen Zustand des Fahrrads übereinstimmen. Generell sollte man sich vor dem Losradeln stets vergewissern, dass die Bremsen in einwandfreiem Zustand sind, die Pedale sich normal bewegen lassen und das Licht funktioniert. Ansonsten kann die Vel'OH-Fahrt schnell zur anstrengenden - oder sogar gefährlichen - Rumpelfahrt werden.  



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Fahrradgeschäft: Drahtesel auf dem Vormarsch
Der Frühling ist da. Aber auch bei gutem Wetter herrscht auf den Straßen das tägliche Verkehrschaos. Kein Wunder, denn die meisten Luxemburger nutzen täglich ihr Auto. Ein alternatives Fortbewegungsmittel bleibt das Fahrrad. Der Markt ist vielfältig.
Der Kauf eines Fahrrads – ob mit oder ohne Elektroantrieb – wird seit Anfang dieses Jahres mit 300 Euro Steuervorteilen belohnt.