Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vater wegen Missbrauchs seiner Töchter vor Gericht
Lokales 19.03.2019

Vater wegen Missbrauchs seiner Töchter vor Gericht

Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.

Vater wegen Missbrauchs seiner Töchter vor Gericht

Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt.
Foto: Lex Kleren
Lokales 19.03.2019

Vater wegen Missbrauchs seiner Töchter vor Gericht

Ein Vater soll drei seiner Töchter vergewaltigt und missbraucht haben. Nun muss er sich vor Gericht verantworten. Er streitet die Vorwürfe ab.

(SH) - Es sind schwere Vorwürfe, die drei junge Frauen gegen ihren Vater erheben. Der 62-jährige Mann soll sie über Jahre vergewaltigt und misshandelt haben. Nun muss er sich vor der Kriminalkammer des Bezirksgerichts Luxemburg verantworten.

Die Vorfälle gehen auf die Jahre 2006 bis 2012 zurück und sollen sich sowohl in Luxemburg als auch auf den Philippinen, wo die Familie herkommt, abgespielt haben. Nachdem die älteste der drei Frauen bei der Polizei in Esch/Alzette Anzeige erstattet hatte, wurde die Kriminalpolizei im Oktober 2012 mit dem Fall befasst.


Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Verhandlungssaal im Rückspiegel
Das Gerichtsgeschehen der vergangenen zehn Monate ist an den LW-Journalisten nicht spurlos vorbeigegangen. Ein Rückblick.

In der Vernehmung habe die Frau erklärt, dass es 2006 zum ersten Mal zu unsittlichen Berührungen und einer Vergewaltigung gekommen sei, so ein Ermittler. Es soll nicht bei dem einen Mal geblieben sein. 2006 und 2008 sei die Frau schwanger geworden, sie habe jedoch abgetrieben. Zwei weitere Töchter des Mannes, der insgesamt acht Kinder hat, gaben an, ebenfalls vergewaltigt worden zu sein, dies als sie um die 14 Jahre alt waren.

Töchter engagieren Auftragskiller

Der Angeklagte tat zu Beginn der Verhandlung die Aussagen seiner Töchter als Lügen ab. Beim Untersuchungsrichter hatte Danton N. allerdings zugegeben, von 2006 bis 2012 eine sexuelle Beziehung zu seiner damals volljährigen Tochter gehabt zu haben.

Dies hatte er im März 2013 auch dem psychiatrischen Gutachter erklärt und betont, dass die Frau ihn verführt und bedroht hatte. Die beiden anderen Mädchen habe er nie angefasst. Auch habe er niemanden geschlagen. In seinen Augen seien die Vorwürfe von seinen Töchtern und seiner Ex-Frau inszeniert worden, weil er diese verlassen hatte.

Dass zwei seiner Kinder es auf ihn sitzen hatten, legt ein Vorfall von Mai 2012 nahe. Damals soll ein Auftragskiller – angeheuert von den beiden jungen Frauen – versucht haben, Danton N. umzubringen. Das Verfahren gegen die Töchter steht noch aus.

Der Prozess gegen Danton N. wird unterdessen am Mittwoch fortgesetzt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brudermord-Komplize erneut verurteilt
Wegen des sogenannten Brudermordes in Esch/Alzette wurde er als Komplize verurteilt. Nun folgte eine Haftstrafe, weil er die Mutter der Brüder ausgenommen haben soll.
Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.
Haftstrafe für Drogendealer
Nachdem ein Drogenhändler auf frischer Tat ertappt worden war, wurde er zu einer 15-monatigen Haftstrafe verurteilt. Ein weiterer Mann erhielt wegen Drogenbesitzes und -konsums eine einmonatige Bewährungsstrafe.
Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.
Portrait eines Tyrannen
Vor der Kriminalkammer begann am Montag der Prozess gegen einen 59-jährigen Mann der am 7. Januar 2015 seine Frau in der Rue du Fossé in Esch/Alzette mit sechs Kopfschüssen hingerichtet hatte.
Am 7. Januar 2015 erschoss der Angeklagte seine 51-jährige Ehefrau in Esch/Alzette, weil diese sich scheiden lassen wollte.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.