Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Vakanz doheem: Eine Rarität im Ourtal
Lokales 3 18.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vakanz doheem: Eine Rarität im Ourtal

Die Akescht ist einer der wenigen Buchenwälder im Ösling.

Vakanz doheem: Eine Rarität im Ourtal

Die Akescht ist einer der wenigen Buchenwälder im Ösling.
Fotos: Gerry Huberty
Lokales 3 18.08.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Vakanz doheem: Eine Rarität im Ourtal

Mireille MEYER
Mireille MEYER
In der Akescht, im Ourtal, kann man die unberührte Natur erleben.

Man muss schon genau Acht geben, wenn man den Eingang zum Naturwaldreservat Akescht nicht verpassen will. Kommt man von Stolzemburg aus, liegt kurz hinter der Brücke über die Our nach Gemünd der Rastplatz mit der Informationstafel über Wald und Wege auf der linken Seite.

Einen Rundweg gibt es nicht. Einer der Pfade führt gleich rechts hinauf in den Wald. Man sollte gut zu Fuß sein, wenn man diese Strecke in Angriff nehmen möchte, denn man muss dabei über so manchen umgefallenen Baum steigen.

Da ein Naturwald ja nicht mehr bewirtschaftet wird, können die Bäume altern und zerfallen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fichte in Not
Im Naturschutzgebiet Ellergronn in Esch/Alzette steht die Fichte - wie in anderen Regionen auch - vor dem Aus. In einer Fällaktion hat die Naturverwaltung jetzt durchgegriffen.
Lokales, Reportage ANF (Fierschterhaus), Forstverwaltung, Borkenkäfer, Fichten, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Die Reportage: Zu Besuch im letzten Urwald Europas
Der Bialowieza-Wald gilt als einer der letzten intakten Urwälder Europas. Allerdings hat Polen dort zuletzt zehntausende Bäume gefällt. Ein eindeutiges Urteil des Europäischen Gerichtshofs schiebt dem nun einen Riegel vor. Eine Reportage aus dem Weltnaturerbe der Unesco.
Der Wisent, oder europäischer Bison, kam noch bis ins frühe Mittelalter in West-, Zentral- und Südosteuropa vor. Dessen Ausrottung aber gipfelte im Jahre 1927, als der letzte freilebende Wisent im Kaukasus erschossen wurde. Alle heute lebenden Wisente stammen von nur zwölf in Zoos und Tiergehegen gepflegten Wisenten ab.