Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Drastische Gefängnisstrafen für nigerianische Drogenbande
Lokales 10.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Urteil im "G33"-Prozess

Drastische Gefängnisstrafen für nigerianische Drogenbande

Am 27. Oktober 2015 hatte die Polizei in Wasserbillig zugeschlagen.
Urteil im "G33"-Prozess

Drastische Gefängnisstrafen für nigerianische Drogenbande

Am 27. Oktober 2015 hatte die Polizei in Wasserbillig zugeschlagen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 10.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Urteil im "G33"-Prozess

Drastische Gefängnisstrafen für nigerianische Drogenbande

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Langjährige Haftstrafen hat die Kriminalkammer am Freitagmorgen gegen 21 Mitglieder des nigerianischen Drogennetzwerks verhängt. Der Anführer der Gruppe wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

(str) - Drastische Haftstrafen hat die Kriminalkammer am Freitagmorgen gegen 21 Mitglieder des nigerianischen Drogennetzwerks verhängt. Die Bande hatte seit 2011 den Straßenhandel mit harten Drogen im hauptstädtischen Bahnhofsviertel kontrolliert und in Wasserbillig einen regelrechten Drogenbunker betrieben.

Joseph E. wurde als Anführer des Netzwerks zu einer Haftstrafe von 15 Jahren ohne Bewährung sowie einer Geldbuße von 10.000 Euro verurteilt. Das gleiche Strafmaß wurde Victor N. zuteil, der die Bande aus dem belgischen Athus mit Kokain belieferte.

Bekky T., die Geliebte von Joseph E. und Betreiberin des Drogenhauses "G33" in Wasserbillig, wurde zu neun Jahren Haft, davon drei auf Bewährung verurteilt. Dazu kommt eine Geldstrafe in Höhe von 2500 Euro.

Sechs Jahre Haft für Dealer

Für 18 Männer, die als Drogendealer angeklagt waren, verhängte die Kriminalkammer durchgehend Haftstrafen von jeweils sechs Jahren und Geldstrafen in Höhe von 1000 Euro. Sechs Verurteilten kommt ein teilweiser Strafaufschub über zwei Jahre zu.

Damit ist die Kriminalkammer unter dem von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafmaß geblieben. Für Joseph E. hatte die Anklägerin 18 Jahre Gefängnis beantragt, für Bekky T. zwölf Jahre.

Das Gericht ordnete zudem an, das „G33“-Haus in Wasserbillig bis zu einem Wert von 136 000 Euro zu beschlagnahmen. Das entspricht der Summe, die Joseph E. den Rechnungen der Ermittler zufolge während der zehnmonatigen Observierung des Gebäudes erwirtschaftet haben soll.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Appellationshof hat die nigerianische Drogenbande aus dem G33-Haus in Wasserbillig am Mittwoch durchgehend zu geringeren Haftstrafen verurteilt als das Gericht in erster Instanz.
 Am 27. Oktober 2015 hatte die Polizei in Wasserbillig zugeschlagen.
Berufungsprozess um G33-Drogennetzwerk
Am Mittwochnachmittag wird in zweiter Instanz über die 21 Angeklagten des G33-Drogennetzwerks geurteilt. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte bei der Strafforderung eine zum Teil härtere Gangart eingeschlagen.
Von über 100 Verdächtigen aus dem G33-Haus wurden 18 als Straßendealer angeklagt.
Wasserbilliger Drogenbande
Jahrelang lebten sie im Drogenhaus in Wasserbillig. Nun werden sich 21 Personen mit ihrem Aufenthalt im Gefängnis abfinden müssen, denn auch in zweiter Instanz wurden teilweise hohe Haftstrafen gefordert.
Opération coup de poing par la Police ainsi que la Douane à Wasserbillig, le 27 Octobre 2015. Photo: Chris Karaba
Berufungsprozess um nigerianischen Paten
Als eingefleischter Selbstdarsteller wollte er eine Show abziehen, doch das Berufungsgericht zog dem mutmaßlichen Kopf der „G33“-Drogenbande Joseph E. am Montag einfach den Stecker.
Opération coup de poing par la Police ainsi que la Douane à Wasserbillig, le 27 Octobre 2015. Photo: Chris Karaba
Serie: Brennpunkt Bahnhofsviertel
Die Festnahmen in den Reihen des nigerianischen Drogennetzwerkes hatten umfangreiche Auswirkungen auf den Drogenhandel in Luxemburg. Doch auch das Urteil, das die Kriminalkammer am Freitagmorgen fällt, könnte Signalwirkung haben.
Die Mehrheit der am 27. Oktober 2015 festgenommenen Dealer war bereits im Ausland wegen Drogenhandels vorbestraft.
Aus Frust Kleider entzündet
Er hatte aus Frust Feuer in einem leerstehenden Haus im Bahnhofsviertel gelegt. Jetzt muss ein 30-jähriger Drogenabhängiger dafür in Gefängnis: Zu fünf Jahren Haft ohne Bewährung hat ihn nämlich am Donnerstag die Kriminalkammer verurteilt.
Das Gebäude, in dem der Beschuldigte Feuer gelegt hatte, wird derzeit kernsaniert.