Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Urteil acht Monate nach der Tat rechtskräftig
Lokales 5 Min. 29.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Il Limoncello“-Überfall

Urteil acht Monate nach der Tat rechtskräftig

Tatort Restaurant: Die Betreiberin und die Angestellten des „Il Limoncello“ haben auch heute noch mit den Folgen des brutalen Überfalls zu kämpfen. Im Prozess zeigte der Angeklagte kaum Mitgefühl.
„Il Limoncello“-Überfall

Urteil acht Monate nach der Tat rechtskräftig

Tatort Restaurant: Die Betreiberin und die Angestellten des „Il Limoncello“ haben auch heute noch mit den Folgen des brutalen Überfalls zu kämpfen. Im Prozess zeigte der Angeklagte kaum Mitgefühl.
Foto: Lex Kleren
Lokales 5 Min. 29.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Il Limoncello“-Überfall

Urteil acht Monate nach der Tat rechtskräftig

Außerordentlich schnell wurde das Gerichtsverfahren um den Raubüberfall auf das Restaurant „Il Limoncello“ in Bettemburg abgeschlossen: Fast acht Monate nach der Tat ist das Urteil rechtskräftig.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Urteil acht Monate nach der Tat rechtskräftig“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In erster Instanz war eine 31-jährige Belgierin wegen eines Homejackings im September 2014 in Eischen sowie Einbrüchen zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Zu streng, sagte sie den Berufungsrichtern.
Das Urteil ergeht am 11. Juli.
Sieben Jahre Gefängnis auf Bewährung. So lautete das Urteil gegen den ehemaligen Pfarrer von Belair wegen sexueller Handlungen mit einem 14-Jährigen. Nun ist der Kassationshof mit dem Fall befasst.
Das Urteil des Kassationshofs ergeht am 28. Juni.
Mit rund 160 Fällen pro Jahr ist die Luxemburger Cour de cassation stark ausgelastet. Dabei haben nur die wenigsten Urteile Aussicht auf eine Kassation. Dennoch müssen die Richter jeden Fall, der ihnen anvertraut wird, unter die Lupe nehmen.
16.9. LuxVille / Cite Judiciaire / Rentree judiciaire / ITV Henri Eippers, Diane Klein Foto:Guy Jallay
Überfall auf G4S-Zentrale
Die drei verurteilten G4S-Räuber nutzten am Donnerstag ihre vorerst letzte Chance, ihrer Haftstrafe von 22 Jahren zu entgehen. Vor dem Kassationsgericht machten sie Formfehler geltend.
Am 3. April 2013 hatten mindestens fünf Täter den G4S-Hauptsitz in Gasperich überfallen.
Um ihrer 22-jährigen Haftstrafe zu entgehen, haben alle drei Verurteilten im G4S-Prozess einen Kassationsantrag eingereicht. Für sie ist das der vorletzte Ausweg. Doch die Kassationsrichter werden sich nicht mehr mit der Schuldfrage befassen.
Bei dem Überfall am 3. April 2013 hatten die Täter bei zwei Gelegenheiten mehr als 80 Mal auf Polizisten geschossen.