Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Urbanismus: Vision für ein neues Viertel
Lokales 5 Min. 18.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Urbanismus: Vision für ein neues Viertel

Als die Verkehrsinfrastrukturen angelegt wurden, habe man strahlenförmig den schnellsten Weg in die Stadt gesucht, sagt Tom Leufen. Durch eine Umstrukturierung könnte man nach Ansicht des Architekten jedoch wertvolles Bauland gewinnen – und zwischen Autobahn (unten) und Cessingen (oben) ein neues Viertel schaffen.

Urbanismus: Vision für ein neues Viertel

Als die Verkehrsinfrastrukturen angelegt wurden, habe man strahlenförmig den schnellsten Weg in die Stadt gesucht, sagt Tom Leufen. Durch eine Umstrukturierung könnte man nach Ansicht des Architekten jedoch wertvolles Bauland gewinnen – und zwischen Autobahn (unten) und Cessingen (oben) ein neues Viertel schaffen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 5 Min. 18.09.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Urbanismus: Vision für ein neues Viertel

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Bei Cessingen könnte einem Architekten zufolge ein neues Wohngebiet entstehen – doch es gibt ein paar Hindernisse.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Urbanismus: Vision für ein neues Viertel“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 14. Mai öffnet die Einkaufsmeile am Ban de Gasperich ihre Türen. Und doch bleibt im neuen Stadtteil noch viel zu tun.
Ban de Gasperich - Photo : Pierre Matgé
Bevor die Straßenbahn durch die Rue des Scillas fahren kann, muss diese um einiges verbreitert werden. Hierfür benötigt der Staat noch Grundstücke - darunter auch Gärten von Anrainern.
Bevor die Tram "den Houwald erop" fährt, muss die Rue des Scillas deutlich verbreitert werden.
Mehr Wohnraum und noch viel mehr Arbeitsplätze: Schaffen das unsere Städte? Markus Hesse, Professor für Stadtforschung an der uni.lu, erklärt, warum Luxemburg bei der Stadtentwicklung unter Druck steht.
Auch am Ban de Gasperich im Süden der Hauptstadt entsteht derzeit ein komplett neuer Stadtteil. Auch hier wird vor allem Büroraum geschaffen: Langfristig sollen dort rund 20 000 Menschen zur Arbeit gehen und etwa 6 000 Menschen leben.