Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unzufriedene Falschparker
Lokales 17.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Knöllchen auf Parkstreifen

Unzufriedene Falschparker

Die Parkverbotsschilder sind nicht zu übersehen.
Knöllchen auf Parkstreifen

Unzufriedene Falschparker

Die Parkverbotsschilder sind nicht zu übersehen.
Foto: Luc Ewen
Lokales 17.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Knöllchen auf Parkstreifen

Unzufriedene Falschparker

Luc EWEN
Luc EWEN
Angebliche Parkstreifen auf denen Knöllchen verteilt würden, sorgen im Internet für Furore. Dabei wird jedoch etwas wesentliches übersehen.

(L.E.) - In den sozialen Netzwerken sorgte in den vergangenen Tagen wieder einmal ein Beitrag für Aufsehen, der mit der Parksituation in Belval zu tun hat. Diesmal geht es allerdings nicht um das stets leer stehende CFL-Parkhaus, oder um im Plaza-Parkhaus im Stau stehende Konzertbesucher, sondern um angebliche Parkstreifen, die keine mehr sind.

So sind unter anderem in der Avenue du Rock'n' Roll, zwischen den beiden Einkaufszentren Belval Plaza eins und zwei, Muster in der Bepflasterung des Bürgersteiges zu erkennen, die in der Tat an einen Parkstreifen erinnern und auf den ersten Blick in die Irre führen können.

Stadt gibt Agora Schuld

Einst waren hier auch Parkstreifen von den damaligen Bauherren um die Entwicklungsgesellschaft Agora vorgesehen. Die Stadt Esch entschied später anlässlich einer Änderung in ihrem kommunalen Verkehrsreglement (das LW berichtete) jedoch anders.

Die Bepflasterung ist, trotz ihrer dunklen Farbe die sich angeblich ästhetisch korrekt in das Gesamtviertel von Belval eingliedert, Teil des Bürgersteigs. Und auf dem darf bekanntlich laut Straßenverkehrsordnung nur bei entsprechender Beschilderung geparkt werden.

Ästhetik oder Nutzerfreundlichkeit?

Um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen, wurden in diesem Sinne von der Stadt mehrere, gut sichtbare Parkverbotsschilder aufgestellt. Trotzdem posten Facebook-Nutzer regelmäßig Fotos, die meist so aufgenommen sind, dass die Parkverbotsschilder nicht zu sehen sind und beklagen, dass sie auf den angeblichen Parkstreifen ein Knöllchen erhascht haben.

Hier ein Beispiel von einem der Parkstreifen samt eindeutiger Beschilderung.
Hier ein Beispiel von einem der Parkstreifen samt eindeutiger Beschilderung.
Foto: Luc Ewen

In der Ratssitzung vom Freitag brachte Rat Georges Mischo (CSV) das Thema zur Sprache, nachdem einige Medien die Facebook-Posts kritiklos aufgegriffen hatten. Der zuständige Schöffe Henri Hinterscheid (LSAP) erinnerte daran, dass die Stadt in den vergangenen beiden Jahren zum wiederholten Mal die Entwicklungsgesellschaft Agora dazu aufgefordert habe, Poller zu setzen oder die Motive in der Bepflasterung rückgängig zu machen.

Bisher sei jedoch nichts in diesem Sinne geschehen. Es sei aber klar, dass hier der Ball bei der Agora und nicht bei der Stadt liege, da die entsprechende Beschilderung vor Ort unmissverständlich ist. Es bleibt abzuwarten ob die Facebook-Nutzer dies ähnlich sehen werden.

Am Rande der Sitzung war zu vernehmen, dass eventuell demnächst mit gelben Strichen, die angeblichen Parkplätze von der Stadt durchgestrichen werden. Auf die Reaktion der auf Ästhetik bedachten Stadtplaner von Belval darf man dann allerdings gespannt sein.

Wenn wie hier an der „Porte de France“ in Belval, ein blaues Schild es erlaubt, dann darf auch, im Einklang mit den Bestimmungen zum Einwohnerparken, auf dem Bürgersteig geparkt werden.
Wenn wie hier an der „Porte de France“ in Belval, ein blaues Schild es erlaubt, dann darf auch, im Einklang mit den Bestimmungen zum Einwohnerparken, auf dem Bürgersteig geparkt werden.
Foto: Luc Ewen


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gerangel und seine Folgen
Kurios mutet es an, dass Parken auf „Parkstreifen“ in Belval untersagt ist. Im Internet gab es bereits einen „Shitstorm“. Doch das Problem sitzt tiefer.
Auf Escher Seite sind die Pflaster nun durchgestrichen. Die Falschparker stören sich daran allerdings nur wenig.
Die Industriebrache in Beval zieht seit dem Unianfang vermehrt ausländische Investoren an. So ist u. a. ein "Twin Tower"-Projekt auf dem Standort vorgesehen.
Während das erste akademische Jahr sich dem Ende zuneigt, hat sich ein Gefühl der Unzufriedenheit in Belval breit gemacht. Das Resultat: die Aktion „Belval est à nous“.
Rentree universitaire a Belval, Foto Lex Kleren
Nach Konzert in Belval
Noch immer gibt es nach Rockhal-Konzerten Chaos, weil die Besucher alle gleichzeitig das überfüllte Parkhaus im Belval-Plaza verlassen wollen. Dabei steht direkt nebenan das CFL-Parkhaus leer.
Das CFL-Parkhaus, das niemand kennt und das deshalb stets leersteht.
Im Herbst soll die Liaison Micheville in ihrer provisorischen Variante eröffnen und somit den Berufsverkehr in Esch mindern. In Belval dürfte der Verkehr dagegen um ein Etliches steigen.