Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unsichtbar
Leitartikel Lokales 2 Min. 18.01.2019
Exklusiv für Abonnenten

Unsichtbar

Unsichtbar

Foto: Shutterstock
Leitartikel Lokales 2 Min. 18.01.2019
Exklusiv für Abonnenten

Unsichtbar

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Auch im reichen Luxemburg sind Menschen von Prekarität, Armut und Überschuldung bedroht. Die Politik ist gefordert. Es fehlen ein gesamtpolitisches Konzept und eine kohärente Strategie.

Finanzielle Not hat viele Gesichter. Nicht immer zeigt sie sich für jeden deutlich sichtbar. Es ist nicht nur der Obdachlose, der in der Fußgängerzone um Almosen bettelt. Oder der Arbeitssuchende, der nachts nur bei der Winteraktion einen Platz zum Schlafen findet. Es kann auch der Nachbar von gegenüber davon betroffen sein, ohne dass das Umfeld es wahrnimmt. Man sieht es ihm nicht an, er sagt ja auch nichts. Über Geld spricht man nicht, über Geldsorgen erst recht nicht. Sollte man aber.

„Wir haben die Armut in Luxemburg in den vergangenen Jahren schlicht unterschätzt, vor allem das Problem der Working poor ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Überschuldung: Mehr als nur ein Geldproblem
Überschuldung ist in Luxemburg längst kein Fremdwort mehr. Immer mehr Menschen sind betroffen. Dennoch bleibt es ein Tabuthema. Viele Personen reagieren erst, wenn es eigentlich schon zu spät ist.
Immer mehr Menschen erfahren in Luxemburg, dass das Geld einfach nicht reicht.
Gezwungen in ein fremdes Zuhause
Auch in Luxemburg bringt die Armut ihre Opfer. Angesichts leerer Haushaltskassen bleibt manchen Eltern nichts anderes übrig, als ihre Kinder zumindest für kurze Zeit in die Obhut von Erziehern zu geben.
Tätigkeitsbericht
Die Regierungserklärung wird dem Anspruch, Prioritäten zu setzen, nicht gerecht. Dem Autor geht es vielmehr darum, die Aufgaben aller Akteure – Sozialisten, Liberale, Grüne – anzusprechen.
Regierungschef Xavier Bettel, umgeben von seinen Vize-Premierministern Felix Braz und Etienne Schneider (l.).
Schwindelerregend teuer
Das Forschungsinstitut Liser nimmt den Wohnungsmarkt regelmäßig unter die Lupe. Eine neue Vergleichsstudie zeigt unter anderem die Entwicklung der Verkaufs- und der Mietpreise in den vergangenen zehn Jahren.
Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage lässt die Immobilienpreise weiter steigen.
Umverteilen, jetzt!
"Schwarz-Blau und Schwarz-Rot sind zwar kleine Gespenster. Dennoch schweben sie spukend über den Köpfen der Verhandlungspartner."
Alleinerzieher sind einem hohen Armutsrisiko ausgesetzt..
Armutsrisiko steigt
Laut einer Statec-Studie zur Arbeit und der sozialen Kohäsion ist das Armutsrisiko in Luxemburg wieder gestiegen. 2017 waren laut Statec 18,7 Prozent der Bevölkerung von Armut bedroht.