Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unregelmäßigkeiten bei Kontrolle
Lokales 03.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Atomzentrale Cattenom

Unregelmäßigkeiten bei Kontrolle

Das in die Jahre gekommene Kernkraftwerk Cattenom wurde vo den Inspektoren der ASN unter die Lupe genommen.
Atomzentrale Cattenom

Unregelmäßigkeiten bei Kontrolle

Das in die Jahre gekommene Kernkraftwerk Cattenom wurde vo den Inspektoren der ASN unter die Lupe genommen.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 03.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Atomzentrale Cattenom

Unregelmäßigkeiten bei Kontrolle

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die französische Atomaufsicht ASN hat während ihrer Kontrollen in der Atomzentrale in Cattenom eine Reihe von Unregelmässigkeiten beanstandet. Eine direkte Gefahr bestand deswegen allerdings nicht.

(jag) - Die französische Atomaufsichtsbehörde ASN hat zum wiederholten Male die Zustände im französischen Atomkraftwerk Cattenom bemängelt. Bei zwei Kontrollgängen am 29. beziehungsweise 30. November vergangenen Jahres wurden u.a. undichte Rohre und ausgelaufene Flüssigkeiten festgestellt. Wohl handelt es sich nicht um grobe Sicherheitsverstöße, die unabhängigen Inspektoren hielten die Unregelmäßigkeiten allerdings in ihrem Bericht fest und verlangten Nachbessern.

Unbekannte Flüssigkeit, defekte Messgeräte

So wurde im Raum der Notaggregate des Reaktors Nummer eins eine unbekannte braune Flüssigkeit festgestellt, zudem zeigte ein Ventil undichte Stellen. Per Warnschilder wurde auf eine stark  kontaminierte Stelle hingewiesen. Allerdings wurde weder auf die Art noch auf die Intensität der Kontaminierung hingewiesen. An gleicher Stelle befand sich eine Pfütze einer gelblichen Flüssigkeit. Der Betreiber der Zentrale war nicht in der Lage, den Ursprung der Flüssigkeit zu erklären. 

Eine Leitfähigkeitsmesszelle des Reaktors Nummer drei, welche Daten liefert, ist seit seit Mai 2015 defekt, dies trotz einer zwischenzeitlich erfolgten Reparatur.

Derselbe defekt wurde am Reaktor Nummer vier festgestellt, Ursache war ein Leck. 

Die Betreiber der Atomzentralen unterliegen sehr strikten Sicherheitsauflagen, selbst kleinste Abweichungen müssen aus Sicherheitsgründen erfasst werden. 

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dichter Rauch über Atomkraftwerk
In einem Verwaltungsgebäude des Atomkraftwerks Cattenom ist am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Der nukleare Teil der Anlage war nicht betroffen.
In Cattenom brannte ein Verwaltungsgebäude in Leichtbauweise.
Geplante Schließung von Fessenheim
Die Electricité de France (EDF) will das Atomkraftwerk Fessenheim im Elsass vom Netz nehmen. Gute Nachrichten für Luxemburg, findet der Abgeordnete des Europaparlaments Claude Turmes.
Cattenom und Fessenheim befinden sich beide in Grenzregionen und sind an Flüsse angebunden.
Am Montag kam es noch zu einer Unterbrechung des Neustarts. Seit Dienstagabend läuft Produktionseinheit drei in Cattenom wieder. Der Reaktor war drei Monate wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb.
Seit Dienstagabend ist auch Reaktor drei wieder am Netz.
Der Neustart der Produktionseinheit 3, die seit September wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb war, wurde am Montagmittag vom automatischen Sicherheitssystem gestoppt.
Kernkraftwerk Cattenom - Photo : Pierre Matgé
Arbeiten im AKW Cattenom
Die Atomzentrale in Cattenom genießt nicht den besten Ruf, glaubt man Atomkraftgegnern und allgemeinen Medienberichten. Und doch will der Betreiber EDF die Laufzeit der 30 Jahre alten Zentrale durch Milliardeninvestitionen um Jahrzehnte verlängern.
Kernkraftwerk Cattenom - Photo : Pierre Matgé
Falscher Alarm in Cattenom
In der Atomzentrale in Cattenom ist es am Donnerstagmorgen zu einer Rauchentwicklung gekommen. Die Feuerwehr war vor Ort, ein Feuer hat es jedoch nicht gegeben.
Der Einsatz der Feuerwehr war nach zwei Stunden abgeschlossen.
Gegen die Laufzeitverlängerung von Cattenom
In einem gemeinsamen Brief mit der deutschen Umweltministerin protestieren die Luxemburger Umweltministerin Carole Dieschbourg und Gesundheitsministerin Lydia Mutsch gegen die Laufzeitverlängerung des Atomkraftwerks Cattenom.
Die drei Ministerinnen aus Deutschland und Luxemburg möchten erreichen, dass Cattenom nach 40 Jahren abgeschaltet wird.
Panne im Hochspannungsnetz
Wegen einer Panne im Hochspannungsnetz hat das Atomkraftwerk Cattenom den Reaktor 4 heruntergefahren. Am Mittwochmorgen sprang die Notstromversorgung an, teilte die Betreibergesellschaft EdF mit.
Derzeit ist nur ein Reaktor in Cattenom in Betrieb.
Das Bevölkerungswachstum in Luxemburg erfordert neue Verbindungen ins Ausland und im Inland. Mit dem Netzausbau wächst die Rolle Luxemburgs auf dem europäischen Strommarkt. Doch ein Tabu bleibt.
Bisher wurden die Luxemburger Haushalte ausschließlich über zwei deutsche Höchstspannungsleitungen versorgt.
Das "Nationale Aktionskomitee gegen Atomkraft" ruft die Luxemburger Bürger auf, einen Brief an die französische Umweltministerin zur Schließung des Atomkraftwerkes Cattenom zu unterzeichnen.
Das "Nationale Aktionskomitee gegen Atomkraft" sieht das AKW Cattenom als Bedrohung für Luxemburg.
Evakuierung in Cattenom
Mit einer Dringlichkeitsfrage richtet sich der Abgeordnete der Grünen Henri Kox an die Regierung. Wieso gab es in Luxemburg keine offizielle Information über den Vorfall am Montag in Cattenom?
In Cattenom wurde evakuiert, in Luxemburg gab es nicht einmal eine offizielle Information.