Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ungeduld an der Mosel
Lokales 24.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ungeduld an der Mosel

Seit zweieinhalb Jahren ist Patrick Holcher Chef des Einsatzzentrums in Mertert.

Ungeduld an der Mosel

Seit zweieinhalb Jahren ist Patrick Holcher Chef des Einsatzzentrums in Mertert.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 24.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Ungeduld an der Mosel

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Im Rettungszentrum in Mertert sind zurzeit nur sechs hauptberufliche Rettungshelfer tätig. Für Zenterchef Patrick Holcher müssten es doppelt soviele sein.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Ungeduld an der Mosel“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor sieben Monaten trat die Reform für Protection civile und freiwillige Feuerwehren offiziell in Kraft. Wir haben in vier Rettungszentren nachgefragt, wie die Situation sich seither entwickelt hat.
Lokales, CGDIS, RTW Rettungstransportwagen im Einsatz, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Ob bei einem Großbrand oder einem schweren Verkehrsunfall: Die freiwilligen Helfer des Rettungsdienstes sind immer im Einsatz. Für ihre Hilfe erhalten sie kein Gehalt, aber einige andere Vorteile.
Ausbildung beim CGDIS - (Volet Incendie-Sauvetage) - Photo : Pierre Matgé
Rettungsdienst in Mertert
In Mertert wurde am Montag der Vertrag zur interkommunalen Zusammenarbeit der Gemeinden Mertert und Grevenmacher im Rettungswesen unterzeichnet. Nach der Reform der Rettungsdienste soll die Einsatzzentrale in Mertert zum regionalen Einsatzzentrum für den Osten werden.
Das Rettungszentrum in Mertert erhält künftig noch mehr Aufgaben.