Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unfall: Luxemburger auf A60 schwer verletzt
Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden.

Unfall: Luxemburger auf A60 schwer verletzt

Foto: (Steil TV)
Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden.
Lokales 29.05.2016

Unfall: Luxemburger auf A60 schwer verletzt

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Wahrscheinlich wegen Aquaplaning verlor ein luxemburgischer Autofahrer die Kontrolle über seinen Wagen auf der A60 bei Landscheid. Er wurde schwer verletzt.

(Steil TV) - Ein Autofahrer aus Luxemburg wurde am Samstag gegen 18 Uhr nach einem Unfall auf der deutschen A60 bei Landscheid (auf gleicher Höhe wie Bitburg) schwer verletzt.

Aquaplaning entstand wohl wegen überhöhter Geschwindigkeit, so dass der Autofahrer rechts von der Fahrbahn kam, in einen Hang fiel und sich überschlug. Schließlich blieb der Wagen auf der Fahrerseite liegen.

Von der Feuerwehr aus dem Auto befreit

Der Fahrer wurde schwer verletzt.
Der Fahrer wurde schwer verletzt.
Foto: Steil TV

Der Autofahrer wurde von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit und vor Ort notärztlich versorgt. Er hatte sich schwere Verletzungen zugezogen und wurde in ein Krankenhaus geflogen, so der Wehrleiter Stefan Christ. Während des Einsatzes wurde die Autobahn teilweise gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Ein zweiter Unfall auf der anderen Fahrbahn

Beim zweiten Unfall war wohl auch Aquaplaning im Spiel.
Beim zweiten Unfall war wohl auch Aquaplaning im Spiel.
Foto: Steil TV

Ein zweiter Verkehrsunfall ereignete sich ebenfalls auf der A60 in Höhe Landscheid, jedoch in Fahrtrichtung Wittlich. Der Autofahrer verlor die Kontrolle über seinen Wagen und kollidierte mit der Schutzplanke. Der Fahrer kam verletzt mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Während des Einsatzes und der Bergung wurde die Autobahn teilweise gesperrt. Der Verkehr auf der A60 lief stockend an den Unfallstellen vorbei. Im Einsatz waren die Feuerwehren von Landscheid, Burg-Salm, Salmtal, der Rettungsdienst des DRK, der Rettungshubschrauber Christoph 10, und die Polizei Bitburg.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema