Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unfall: Auto Schrott - Fahrer verletzt - Beifahrer verschwunden
Angesichts des komplett zerstörten Autos hatte der Fahrer großes Glück.

Unfall: Auto Schrott - Fahrer verletzt - Beifahrer verschwunden

Foto: Jérôme Biondi
Angesichts des komplett zerstörten Autos hatte der Fahrer großes Glück.
Lokales 28.01.2013

Unfall: Auto Schrott - Fahrer verletzt - Beifahrer verschwunden

In der Nacht zum Sonntag verlor ein Autofahrer gegen 3.30 Uhr auf der Strecke zwischen Berburg und Manternach die Kontrolle über seinen Wagen.

(J.B.) - In der Nacht zum Sonntag kam es gegen 3.30 Uhr auf der Strecke zwischen Berburg und Manternach zu einem Unfall, der glücklicherweise glimpflich verlief.

Ein junger Autofahrer, der aus Richtung Berburg kam, hatte am Ende einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der Wagen schoss dabei über die Kurve hinaus, überquerte die Gegenfahrbahn und geriet links in den Straßengraben. Dort streifte er ein Katzenauge und stieß frontal gegen einen Felsvorsprung. Die Wucht des Aufpralls war derart stark, dass die vordere Aufhängung des Wagens regelrecht vom Fahrzeug abgerissen wurde.

Nach dem Zusammenprall dreht sich das Auto nochmals um die eigene Achse und rammte rechtsseitig gegen die Leitplanken ehe es komplett zerstört auf der Fahrbahn zum Stillstand kam.

Beifahrer flüchtet

Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und musste ins Krankenhaus Kirchberg eingeliefert werden. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest verlief positiv und sein Führerschein wurde eingezogen. Neben dem Fahrer befand sich im Wagen auch ein Beifahrer, der jedoch nach dem Unfall die Flucht ergriff. Ob dieser verletzt wurde, ist derweil nicht bekannt.

Die Strecke zwischen Berburg und Manternach musste während der Dauer der Bergungs- und Säuberungsarbeiten zeitweise gesperrt werden. Vor Ort waren ein Krankenwagen, der Rettungsdienst und die freiwillige Feuerwehr des Centre d’Intervention Mertert-Wasserbillig, die freiwilligen Feuerwehren aus Grevenmacher und der Gemeinde Manternach sowie die Polizisten aus Grevenmacher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema