Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Unesco: Bürgerbefragung in den Startlöchern
Die früheren Tagebaugebiete, die heute unter Naturschutz stehen, könnten die Kerngebiete des Biosphärenreservats bilden.

Unesco: Bürgerbefragung in den Startlöchern

Foto: Nicolas Anen
Die früheren Tagebaugebiete, die heute unter Naturschutz stehen, könnten die Kerngebiete des Biosphärenreservats bilden.
Lokales 2 Min. 05.02.2019

Unesco: Bürgerbefragung in den Startlöchern

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Die Südregion will ihren Unesco-Titel. Bevor die Kandidatur für das "Man and Biosphere"-Programm eingereicht wird, findet aber erst einmal eine Bürgerbefragung in den elf betroffenen Gemeinden statt.

Läuft alles nach Plan, wird die Südregion im September ihre Kandidatur bei der Unesco einreichen, um in das Programm "Man and Biosphere" (MAB) aufgenommen zu werden. Konkret geht es um die elf ProSud-Gemeinden (siehe unten).

Um deren Einwohnern zu erklären, was auf sie zukommt, sind in den kommenden Wochen elf Informationsversammlungen, jeweils eine in jeder Gemeinde, vorgesehen. Die erste findet am 13. Februar in Differdingen statt, die letzte am 3. April in Sassenheim.

Kein Naturschutzprogramm

Das Unesco-Programm ist kein Naturschutzprogramm, stellte am Dienstag Simone Beck, Vorsitzende der luxemburgischen Unesco-Kommission, bei Gelegenheit einer Pressekonferenz klar ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Mann, nach dem eine Orchidee benannt wurde
Sein ganzer Einsatz gilt den Trockenrasengebieten im Süden Luxemburgs. Wenn es um Naturschutz geht, dann ist Josy Cungs ein Mann der klaren Worte. Ein Mann, nach dem sogar eine Orchideenart benannt wurde.
Josy Cungs ist seit seiner Kindheit engagierter Naturschützer.
Minetteregion: Gute Voraussetzungen für Unesco-Titel
Von 2020 an könnten die über 170 000 Einwohner der ProSud-Gemeinden in einer von der Unesco als Biosphärenreservat anerkannte Region leben. Der ProSud will am 18. Juni entscheiden, ob eine Kandidatur bei der Unesco eingereicht werden soll.
Wanderen um Giele Botter,  Niedercorn, le 11 Juillet 2017. Photo: Chris Karaba
Südregion strebt Unesco-Titel an
Die Hauptstadt hat schon einen, Echternach und Clerf irgendwie auch, das Müllerthal ist Kandidat. Nun liebäugelt auch die Südregion mit einem Unesco-Titel.
Im Süden des Landes gibt es nicht nur diverse Naturschutzgebiete wie das ehemalige Tagebaugebiet Giele Botter (Foto), sondern auch viele private und kommunale Initiativen im Sinne der Natur, argumentiert Umweltministerin Carole Dieschbourg.
ProSud: Minetteregion will Unesco-Label
Geht es nach dem ProSud, so sollen die Naturreservate in den früheren Tagebaugebiete mit dem Unesco-Label „Der Mensch und die Biosphäre“ ausgezeichnet werden.
visite du "Giele Botter" - en présence de Madame Carole Dieschbourg Ministre de l'Environnement - Differdange  29.05.2015 - © claude piscitelli