Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umweltministerium gibt Entwarnung
Lokales 2 Min. 09.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Monnericher Bauschuttdeponie

Umweltministerium gibt Entwarnung

Der neue Erdrutsch fand oberhalb der Deponie Richtung Monnerich statt, in einem Bereich relativ weit von der neuen Straße entfernt.
Monnericher Bauschuttdeponie

Umweltministerium gibt Entwarnung

Der neue Erdrutsch fand oberhalb der Deponie Richtung Monnerich statt, in einem Bereich relativ weit von der neuen Straße entfernt.
Foto: Nicolas Anen
Lokales 2 Min. 09.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Monnericher Bauschuttdeponie

Umweltministerium gibt Entwarnung

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Auch in Monnerich hatte man sich zum Jahreswechsel einen guten Rutsch gewünscht. Wahrscheinlich war damit aber nicht die Bodenbewegung gemeint, die am Samstag oberhalb der Bauschuttdeponie stattgefunden hat. Hierzu gibt das Umweltministerium Entwarnung.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Umweltministerium gibt Entwarnung“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monnericher Bauschuttdeponie
Auf der Monnericher Bauschuttdeponie ist am späten Samstagnachmittag erneut die Erde gerutscht. Der Zwischenfall wurde offenbar durch die starken Niederschläge der vergangenen Wochen verursacht. Gefahr besteht laut dem Schöffenrat aber nicht.
Erst im vergangenen Oktober war die Strecke zwischen Monnerich und Esch offiziell eingeweiht worden. Sie führt rund um den Rutschkörper.
Über drei Jahre lang war die Strecke zwischen Esch und Monnerich wegen des Erdrutsches an der Bauschuttdeponie gesperrt. Von Montag an wird die neue Straße in Betrieb genommen. Doch manche Fragen bleiben.
CR 106 route d'Esch a Mondercange - Photo : Pierre Matgé
Drei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich
Vor genau drei Jahren rutschte ein Teil der Monnericher Bauschuttdeponie. Das Sanierungskonzept ist noch nicht abgeschlossen. Was neue Gäste nicht daran hindert, sich hier so richtig wohl zu fühlen.
Drei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich, Esch-sur-Alzette, le 09 Mars 2017. Photo: Chris Karaba
Im Ediff-Gebäude zwischen Esch und Monnerich können ab Februar Flüchtlinge untergebracht werden. Dabei handelt es sich aber nur um eine provisorische Lösung.
Erdrutsch Bauschuttdeponie Monnerech 1 Joer dono, Esch Belval, Ediff Schule, Foto Lex Kleren
Die neue Straße zwischen Monnerich und Esch/Alzette kommt. Vorbereitungsarbeiten sind angelaufen. Allerdings ist noch ungewiss, wann der Fahrbelag der neuen Straße gelegt werden kann.
Zwei Jahre nach dem Erdrutsch in Monnerich
In der Nacht zum Montag jährt sich zum zweiten Mal der Erdrutsch an der Deponie. Zeit, zurück zu blicken und nach vorn zu schauen. Viele fragen sich, wann die verschüttete Straße wieder eröffnen wird. Der Baubeginn der neuen Trasse steht unmittelbar bevor.
Noch ist die Straße von Monnerich nach Esch/Alzette verschüttet, wie dieses Bild vom 13. März 2016 zeigt. Doch noch in diesem Monat, spätestens aber Anfangs April, soll der Bau der neuen Straße beginnen.
Erdrutsch an Bauschuttdeponie in Monnerich
Seit dem Erdrutsch vor mehr als einem Jahr müssen die Autofahrer, die zwischen Monnerich und Esch pendeln, große Umwege und Staus auf sich nehmen. Nun könnte sich eine schnelle Lösung anbahnen.
Erdrutsch Monnerich
Monnericher Bauschuttdeponie
In der Nacht vom 13. zum 14. März 2014 schüttete ein Teil der Monnericher Bauschuttdeponie die Straße zwischen Esch und Monnerich zu. Ein Jahr danach steht fest, dass der gerutschte Boden nicht abtransportiert wird.
Erdrutsch Bauschuttdeponie Monnerech 1 Joer dono
Das Material, das sich an der Monnericher Bauschuttdeponie losgelöst hat, stellt laut Umweltministerin keine Gefahr für die Stabilität des Gesamtkörpers dar.
Der Kantenbruch an der Bauschuttdeponie sei in keinerlei Hinsicht mit dem Erdrutsch vom März zu vergleichen, so Umweltministerin Carole Dieschbourg.