Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umweltamt: Der Wald ist gestresst
Lokales 17.05.2017

Umweltamt: Der Wald ist gestresst

Der Zustand der Wälder Luxemburgs war schon mal besser.

Umweltamt: Der Wald ist gestresst

Der Zustand der Wälder Luxemburgs war schon mal besser.
Foto: Michel Thiel
Lokales 17.05.2017

Umweltamt: Der Wald ist gestresst

Michel THIEL
Michel THIEL
Der Zustand des Waldes in Luxemburg verschlechtert sich weiter. Schuld sind offenbar der Klimawandel und extreme Umwelteinflüsse, die besonders dem heimischen Buchenbestand zusetzen. Nun will die Regierung eine nachhaltigere Bewirtschaftung fördern - auch mit Subventionen für private Waldbesitzer.

(mth) - Der Zustand des Waldbestands in Luxemburg bleibt besorgniserregend. Laut aktuellen Zahlen, die am Mittwoch vorgestellt wurden, sind 38 Prozent der Bäume im Großherzogtum mittel bis schwer geschädigt oder am Absterben. Lediglich 28,6 Prozent des Bestands ist in gutem Zustand.

Zahlen, die laut Umweltministerin Carole Dieschbourg einerseits zeigen, welchen verheerenden Einfluss Faktoren wie der Klimawandel auf diesen sensiblen Naturraum haben, aber auch, wie wichtig eine präzise Analyse und eine nachhaltige Waldwirtschaft sind. Besonders den für Luxemburg typischen Buchenwäldern geht es schlecht: über 64 Prozent der Buchen sind geschädigt. Die Art würde besonders empfindlich auf Umweltfaktoren wie lange Dürreperioden reagieren, so eine Mitarbeiterin der Naturverwaltung.

Andere Baumsorten wie Eichen, Eichenniederwälder und Nadelbäume verkraften den Umweltstress besser. Dies ist einer der Gründe, warum die Regierung in Zukunft auf erhöhte Diversität im Wald achten und in staatlichen Wäldern andere Baumsorten bevorzugen, die die ungünstigen Umwelteinflüssen besser standhalten können. Parallel soll mit anderen Ressorts zusammengearbeitet werden, um schädliche Einflüsse wie Verkehr und Wildschäden stärker als bisher zu kontrollieren. Um intakte Biotope im Wald zu erhalten, sollen zudem Altholzbestände systematisch erhalten werden.

Neues Waldgesetz und Subventionen für private Waldbesitzer

Eine bedeutende Rolle im Zusammenhang mit der Erhaltung der Wälder wird das neue Waldgesetz spielen, das derzeit in Ausarbeitung ist und bald zur Verabschiedung ins Parlament kommen dürfte. Darin soll das Prinzip der Erhaltung der Wälder zum Allgemeinwohl mit Verweis auf die verschiedenen Nutzungsarten gesetzlich verankert werden. Sowohl die ökologischen als auch die kulturellen Funktionen des Waldes sollen stärker hervorgehoben und geschützt werden.

Invasive Wirtschaftsformen wie Kahlschläge oder der Einsatz schwerer Maschinen sollen auf ein Minimum reduziert und stattdessen schonende Techniken gefördert werden. Subventionen für private Waldbesitzer Während der Staat mit gutem Beispiel vorgehen will, sollen private Waldbesitzer durch Subventionen dazu angeregt werden, nachhaltiger zu wirtschaften. Ein entsprechender großherzoglicher Erlass tritt am 22. Mai in Kraft, Anträge können ab Juni eingereicht werden. Details und Antragsformulare sind auf der Webseite der Naturverwaltung zu finden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schutz für den Gréngewald
Kultur, Geschichte und Natur – das alles vereint der größte zusammenhängende Wald Luxemburgs. Mit der Klassierung als Schutzgebiet soll das einzigartige Erbe des Gréngewald nun erhalten bleiben.
Der Gréngewald ist das einzige Waldmassiv Luxemburgs.
Neue Regeln für den Wald
Im aktuellen, veralteten Forstregelwerk sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Umweltministerin Carole Dieschbourg hat deshalb mit einer modernisierten Zusammenfassung ein regelrechtes Waldgesetz erarbeitet.
Der Wald muss ökologische, ökonomische und soziale Rollen erfüllen.
Welttag des Waldes: Ein Multitalent in Grün
Er speichert CO2, setzt Sauerstoff frei, filtert Ruß und Staub aus der Atmosphäre, bildet neues Grundwasser, bietet zahlreichen Lebewesen ein Zuhause und Menschen Arbeitsplätze. Der Wald ist ein Alleskönner. Ein Grund mehr, ihn zu schützen.
15.4. Osten / Manternach / Wanderweg Syndicat Initiative Manternach
Endspurt in den Wäldern: Achtung, Baum fällt!
Ob während der Fahrt auf der Landstraße oder beim Spaziergang durch die Wälder, an vielen Stellen scheint momentan besonders intensiv abgeholzt zu werden. Doch ist das so? Hat das Fällen seine Richtigkeit?
Bëschaarbeschten (Arrondissement  Lux-Ouest), Foto Lex Kleren