Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umwege

Umwege

Foto: Guy Jallay
Leitartikel Lokales 2 Min. 24.09.2018

Umwege

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Umgehungstraßen haben in Luxemburg eine lange Tradition. Ebenfalls lang ist leider auch stets die Zeit, die vergeht, bis die Projekte umgesetzt sind. Derweil wächst weiter das Verkehrsaufkommen.

Junglinster hat eine. Niederkerschen bekommt eine. Hosingen und Echternach auch. Dippach hätte gerne eine, Hesperingen ebenso: eine Umgehungsstraße. Solche werden aber in Luxemburg nicht so ohne Weiteres gebaut. Vielmehr gehen mit derartigen Vorhaben jahrzehntelange Diskussionen einher.

Derweil steigt das Verkehrsaufkommen Tag für Tag. Die Autofahrer stehen weiter im Stau, die Anwohner leiden unter Luftverschmutzung und Lärmbelästigung.

Wer sich – mangels Alternativen – allmorgendlich mit dem Auto aus dem Südosten des Landes Richtung Hauptstadt quält, findet sich spätestens in Alzingen inmitten einer riesigen Blechlawine wieder, die sich beschwerlich gen Howald, Gasperich und Bonneweg wälzt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bitte einsteigen
Der erste selbstfahrende Bus in einem europäischen Industriegebiet fährt in Contern. Das Projekt wurde am Mittwoch vorgestellt. Doch es geht um mehr als nur um einen autonomen Shuttle-Bus.
Présentation de la première navette autonome circulant dans une zone industrielle de Contern - Photo : PIerre Matgé
Was lange währt
Nach 38 Jahren der Diskussion soll sich nun in Hosingen in Sachen Umgehungsstraße endlich etwas tun. Zudem wird die N7 neu gestaltet und die Höchstgeschwindigkeit herabgesetzt.
Autoschlangen in Hosingen / Foto: Roland ARENDT
Die Entlastung naht
Für die verkehrsgeplagte Innenstadt von Echternach ist eine Besserung in Sicht. Anwohner und Politiker setzen große Hoffnungen in die „kleine Umgehung“.
Die asymmetrische Knepper-Kreuzung, wo sich vier Durchgangsstraßen treffen, ist eine der Ursachen für lange Staus.