Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Umgehung Alzingen: Tunnel statt Straße
Lokales 2 Min. 16.10.2019

Umgehung Alzingen: Tunnel statt Straße

Ein alltägliches Bild: Stau von Hesperingen in Richtung Howald.

Umgehung Alzingen: Tunnel statt Straße

Ein alltägliches Bild: Stau von Hesperingen in Richtung Howald.
Foto: Caroline Martin
Lokales 2 Min. 16.10.2019

Umgehung Alzingen: Tunnel statt Straße

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Jahrelang wurde vom Contournement Alzingen geredet. Jetzt prüft die Straßenbauverwaltung eine Tunnel-Variante.

Tausende Fahrzeuge rollen täglich durch Alzingen und Hesperingen, belasten die Luft mit Stickoxiden und drücken die Lebensqualität der Einwohner. Der Bau einer seit Jahren geforderten Umgehungsstraße soll Abhilfe schaffen. Nun hat François Bausch, Minister für Mobilität und öffentliche Bauten, eine Tunnel-Variante ins Gespräch gebracht. Der Schöffenrat der Gemeinde Hesperingen zeigt sich überrascht

Machbar und viel vorteilhafter 

„Die Idee eines Tunnels hatte ich schon länger im Kopf“, erklärte Minister Bausch dem „Luxemburger Wort“ gegenüber. Und erzählt: „Anfangs waren die Verantwortlichen der Straßenbauverwaltung noch skeptisch. Eine erste Studie hat allerdings ergeben, dass eine Unterführung machbar und sogar viel vorteilhafter wäre. Die Detailstudie läuft bereits. Sie dürfte im Laufe des nächsten Jahres vorliegen.“ 

In der Route de Thionville in Hesperingen reiht sich im morgendlichen Berufsverkehr Stoßstange an Stoßstange.
In der Route de Thionville in Hesperingen reiht sich im morgendlichen Berufsverkehr Stoßstange an Stoßstange.
Foto: Caroline Martin

Klar ist zum jetzigen Zeitpunkt schon, dass eine Unterführung zwar teurer als eine Umgehungsstraße wird, aber auch viel schneller realisiert werden könnte

„Die administrative Prozedur ist weniger kompliziert. Beim Bau wird es für die Umwelt keine Beeinträchtigungen geben“, so der zuständige Minister. Die Streckenführung des Tunnels würde von Süden her kommend, vor Alzingen beginnen und bis zum  Supermarkt „Cactus“ in Howald führen. 

Konsultierung im Spätherbst

Die bisherigen Varianten des geplanten Contournement führen teilweise durch eine Natura 2000-Zone und ein Vogelschutzgebiet, was nicht ohne Auswirkungen auf die Planung bleibt. Die bereits eingeleiteten Prozeduren für die Umgehungsstraße, die im Spätherbst in eine Consultation publique münden, werden laut Bausch dennoch nicht gestoppt. Nach den Allerheiligenferien will er den Verantwortlichen der Gemeinde Hesperingen die Pläne vorstellen. 


Mit einem Aufzug gegenüber von der Place Jomé, der Hesperingen mit dem Holleschbierg verbindet, will die Gemeinde die sanfte Mobilität fördern und den Autoverkehr reduzieren.
Hesperingen: Von Aufzügen und Fußballfeldern
Das Umweltministerium hat in Fragen der Landesentwicklung ein enormes Gewicht. Ohne die Einwilligung des Umweltministers wird hier im Land nichts gebaut. Das bekommen auch die Gemeinden zu spüren.

Das Schöffenkollegium zeigt sich in einer Pressemitteilung von Dienstag verwundert über die Aussagen des Ministers und stellt sich eine Reihe von Fragen. Darunter jene, warum François Bausch die Information über die Tunnel-Vorstudie nicht schon in den vergangenen Monaten auf Nachfrage von député-maire Marc Lies (CSV) in der Abgeordnetenkammer kommuniziert habe. 

Bedenken zur Streckenführung

Auch bezüglich der Streckenführung gibt es Zweifel: „Da kann man sich nur die Augen reiben und sich die Frage stellen, ob es sich hier um einen geografischen Fehler, um einen Irrtum der Ortsangabe oder um einfache Ironie handelt“, heißt es in dem Schreiben. 

Der Schöffenrat fragt sich auch, ob man im Überschwemmungsgebiet des Alzettetals nicht mit erheblichen Problemen konfrontiert sein wird. Nicht zuletzt ist er der Meinung, dass bereits zu viel Zeit vertan worden sei. 

Pragmatische Lösungen finden

„Der Südwesten der Stadt Luxemburg entwickelt sich munter weiter, die dringend notwendigen Straßeninfrastrukturen werden allerdings immer mehr auf die lange Bank geschoben.“ Und: „Die Verkehrslast und die Luftverschmutzung in der Gemeinde Hesperingen werden immer unerträglicher für die Einwohner. Eile ist geboten, um pragmatische Lösungen zu finden.“


Dieselmotoren gehören zu den Hauptproduzenten von Stickoxiden.
Dicke Luft im urbanen Raum
Stickoxid-Messkampagne bestätigt Belastungsspitzen in Ballungsgebieten

Fest steht, dass der Schöffenrat der Gemeinde Hesperingen „weiter an einer schnellen, konstruktiven und zielführenden Lösung mit allen Beteiligten arbeiten möchte“. 

Die Tunnel-Variante ist denn auch Schwerpunkt einer parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten Marc Lies an Minister François Bausch, in der es unter anderem um die Streckenführung, die Kosten und die voraussichtliche Dauer von Planung und Bauarbeiten geht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.