Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Überwachung Handyverbot“ - Pilotprojekt beginnt in Trier
Lokales 31.05.2022
Ab Mittwoch

„Überwachung Handyverbot“ - Pilotprojekt beginnt in Trier

Ein Schild an der Autobahn A60 weist auf den Einsatz eines neuartigen Systems zur Feststellung von Handyverstößen am Steuer hin. Das von der niederländischen Polizei entwickelte System namens „Monocam“ wird von der rheinland-pfälzischen Polizei getestet.
Ab Mittwoch

„Überwachung Handyverbot“ - Pilotprojekt beginnt in Trier

Ein Schild an der Autobahn A60 weist auf den Einsatz eines neuartigen Systems zur Feststellung von Handyverstößen am Steuer hin. Das von der niederländischen Polizei entwickelte System namens „Monocam“ wird von der rheinland-pfälzischen Polizei getestet.
Foto: Thomas Frey/dpa
Lokales 31.05.2022
Ab Mittwoch

„Überwachung Handyverbot“ - Pilotprojekt beginnt in Trier

Die rheinland-pfälzische Polizei testet in Trier ein neues System aus den Niederlanden, um Handysünder auf frischer Tat zu ertappen.

(dpa/lrs) – Telefonieren, eine SMS lesen - oder schnell was im Internet suchen: Die Nutzung von Smartphones und Tablets während des Autofahrens gilt als eine wesentliche Unfallursache. Nachweisen lässt sich das aber nur selten. Mit einem Pilotprojekt in Deutschland soll sich das ändern. Es beginnt an diesem Mittwoch (1. Juni) im Raum Trier unter Federführung der Polizei. „Ziel ist die Vision Zero: null Verkehrstote bis 2050“, hatte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) bei der Vorstellung gesagt.


Im April soll der Ampelblitzer auf der Stäreplaz scharf gestellt werden. Eine erste Auswertung der Testphase lieferte indes eine eher ernüchternde Bilanz. Innerhalb von vier Monaten fuhren 6.432 Verkehrsteilnehmer über eine rote Ampel.
Ampelblitzer in Hollerich werden ab Mittwoch getestet
Die Testphase der drei neuen Geräte startet am 1. Juni. Wann sie richtig in Betrieb genommen werden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Das in den Niederlanden entwickelte System Monocam erkennt in einem Livestream, wenn ein Pkw- oder Lkw-Fahrer zum Smartphone oder Tablet greift und macht dann automatisch ein Foto. Die Bilder werden anschließend von geschulten Polizisten an einem mit der Kamera verbunden Computer ausgewertet, denn nicht alle Aufnahmen sind eindeutig. Wer mit Handy am Steuer überführt wird, muss ein Bußgeld von 100 Euro bezahlen und erhält einen Punkt beim Fahreignungsregister in Flensburg.

Das Polizeipräsidium Trier setzt die Kamera drei Monate lang ein. Danach ist Mainz genauso lange an der Reihe. Ein erster Test bei dichtem Verkehr an der Autobahn 60 bei Mainz hatte rund 20 Verstöße pro Stunde ergeben - obwohl ein großes Schild auf die Kontrolle hinwies. „Überwachung Handyverbot“ und das Piktogramm einer Kamera sind darauf zu sehen. Dieses Schild wurde mit dem Datenschutzbeauftragten vereinbart und macht auch die Autofahrer im Raum Trier auf die Kontrollen aufmerksam.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine von zehn Verkehrsunfällen ist auf die unerlaubte Nutzung von Mobiltelefonen zurückzuführen. Eine neue Technologie könnte nun Abhilfe schaffen.
Wer seinen Wagen steuert, sollte sich auf diese Tätigkeit konzentrieren. Lässt sich der Fahrer ablenken, kann er zum Risiko im Straßenverkehr werden – und seine eigene sowie die Sicherheit von anderen Personen gefährden.
Ablenkung am Steuer - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort