Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Überstürzt

Überstürzt

Foto: Chris Karaba
Leitartikel Lokales 3 Min. 23.01.2019

Überstürzt

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Beim Gratis-Transport konnte die Regierung es scheinbar nicht erwarten, Nägel mit Köpfen zu machen. Dabei besteht in einigen Punkten noch Klärungsbedarf.

Der Termin steht: Vom 1. März 2020 an darf in Luxemburg jeder kostenlos Bus, Bahn und Tram fahren. Das Medieninteresse war angesichts dieses weltweit für Aufsehen sorgenden Schrittes groß, als Mobilitätsminister François Bausch am Montag die Details bekannt gab. Dass mit dem grünen Politiker nun ausgerechnet ein Skeptiker den Gratis-Transport anpreisen und somit etwas schönreden muss, was er eigentlich gar nicht so schön findet, spricht Bände.

Wir erinnern uns: Im Wahlkampf war es vor allen Dingen die DP, die mit der Idee eines kostenlosen Personennahverkehrs vorgeprescht war, die Sozialisten sprangen auf den (Gratis)-Zug auf ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ohne Ticket kann es teuer werden
Noch benötigen Passagiere des öffentlichen Transports einen Fahrschein - ansonsten droht ein hohes Bußgeld. Vergangenes Jahr gingen den Kontrolleuren ein paar Tausend Schwarzfahrer ins Netz.
Wer keinen gültigen Fahrschein in Bus, Bahn und Tram vorzeigen kann, riskiert 150 Euro Strafe zu bezahlen. Bis zur Einführung des Gratistransports gilt die Fahrscheinpflicht – und es wird auch weiterhin kontrolliert.
Sackgasse
In der Mobilitätsfrage sollte der Premierminister die Brille des Hauptstadtbürgermeisters absetzen.
Der aktuell zu zahlende Fahrpreis ist nicht der entscheidende Faktor für eine stärkere Nutzung von Bus, Tram oder Zug.
Eine Tram nach Süden
Noch mehr Tram: Infrastrukturminister François Bausch plant, die Straßenbahn bis nach Esch/Alzette ausbauen.
Tram Testfahrten, Kirchberg, Foto Lex Kleren