Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Überschwemmungen: 300 Einsätze wegen Regenfällen
In den Straßen entwickelte sich ein richtiger Strom.

Überschwemmungen: 300 Einsätze wegen Regenfällen

Foto: Einsatzzentrum Fels
In den Straßen entwickelte sich ein richtiger Strom.
Lokales 23.07.2016

Überschwemmungen: 300 Einsätze wegen Regenfällen

Yves BODRY
Yves BODRY
Heftige Regenfälle gingen am Freitagabend unter anderem in Fels nieder. Insgesamt zählten die Rettungskräfte rund 300 Einsätze, vor allem im Zentrum. Auch die Froschmänner mussten raus.

Heftige Regenfälle gingen am Freitagabend unter anderem in Fels nieder. Die herunter gekommenen Wassermassen verwandelten sich teilweise in einen reißenden Strom. Besonders betroffenen war die Rue Scheerbach, wie unser Bild zeigt.

Die Wassermassen in Fels bahnen sich ihren Weg Richtung Zentrum.
Die Wassermassen in Fels bahnen sich ihren Weg Richtung Zentrum.
Foto: Einsatzzentrum Fels

Die Rettungskräfte des Einsatzzentrums Fels lösten aufgrund der zahlreichen Einsätze Großalarm aus. Allerdings waren zeitweise sämtliche Zufahrtsstraßen blockiert. Die Ortschaft war quasi von der Außenwelt abgeschnitten.

Rund 300 Einsätze

Wie die Rettungskräfte mitteilten, wurden sie etwa 300 Mal am Freitagabend gerufen. Die meisten Einsätze fanden zwischen 20 und 23 Uhr statt, dies in den Gemeinden Fels, Ernztalgemeinde, Reisdorf, Nommern und Luxemburg.

Viele Keller mussten leer gepumpt und Straßen freigelegt werden.

Spezialeinsatz in Ermsdorf

Um 21.22 Uhr wurde der Notrufzentrale gemeldet, dass in Ermsdorf mehrere Wagen von den Wassermassen mitgenommen wurden. Da nicht gewusst war, ob noch Personen drin waren, wurden die spezielle Rettungseinheit mit Froschmänner eingesetzt. Diese konnten dann Entwarnung geben, die Wagen waren leer.

Eine Person verletzt

Während des Abends wurde eine Person als verletzt gemeldet. Dies wegen einem Trauma in Zusammenhang mit den Überschwemmungen.

"Alerte orange"

Der Wetterdienst Meteolux hatte am Nachmittag mit einer "Alerte Orange" vor neuen Unwettern gewarnt. Stellenweise sollten zwischen 25 und 35 Liter Wasser pro Stunde niedergehen, so der Wetterdienst.

Brücke eingestürzt

Die Strecke von Schrondweiler nach Nommern musste gesperrt werden, nachdem eine Brücke eingestürzt ist. Es habe keine Verletzten gegeben, teilte die Polizei mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema