Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Herbst legt der zweite Streckenradar los
Lokales 2 Min. 17.06.2021
Tunnel Markusberg auf der A13

Im Herbst legt der zweite Streckenradar los

Im Tunnel Markusberg wird von Herbst an die Geschwindigkeit überwacht.
Tunnel Markusberg auf der A13

Im Herbst legt der zweite Streckenradar los

Im Tunnel Markusberg wird von Herbst an die Geschwindigkeit überwacht.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 17.06.2021
Tunnel Markusberg auf der A13

Im Herbst legt der zweite Streckenradar los

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Von Herbst an soll ein Streckenradar die Geschwindigkeit im Tunnel Markusberg überwachen. Das Gehäuse der Blitzer wurde bereits angebracht.

Vor einem Jahr, am 15. Juni 2020, wurde der Streckenradar auf der N 11 scharf gestellt. Seither mussten rund 7.250 Verkehrsteilnehmer in die Tasche greifen, weil sie sich auf dem 3,8 Kilometer langen Abschnitt zwischen Waldhof und Gonderingen nicht an die zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h beziehungsweise 75 km/h gehalten hatten.

Ein Jahr lang war der Streckenradar auf der N 11 der einzige seiner Art in Luxemburg. Bereits im Herbst dürfte sich dies nun aber ändern, denn dann soll auch die Geschwindigkeit im Tunnel Markusberg auf der A 13 von einem Blitzer genauestens überwacht werden.


Lokales, Illustrationen, Mobilität, Verkehr, Blitzer, Radar, Radarfalle, Ampel, Ampelblitzer, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Wachsame Augen: Seit fünf Jahren blitzt es in Luxemburg
Mobilitätsminister François Bausch zieht fünf Jahre nach der Einführung der ersten Radargeräte hierzulande eine positive Bilanz.

In dieser Woche wurde am Ein- und Ausgang des Tunnels das Gehäuse der Installation angebracht. Das Innenleben fehlt derzeit aber noch. „Das Gehäuse muss noch mit Technik gefüllt werden“, sagt Dany Frank, Pressesprecherin im Mobilitätsministerium.

Doch dies alleine reicht nicht aus. Bevor der Radar seinen Dienst antreten kann, müssen nämlich noch weitere Schritte erfolgen. So muss das Gerät zunächst kalibriert und von der Société nationale de certification et d'homologation (SNCH) abgenommen werden. Anschließend wird eine Testphase erfolgen.

Foto: Chris Karaba

Bis dann tatsächlich erste gebührenpflichtige Verwarnungen an Verkehrsteilnehmer verschickt werden, die zu schnell durch den Tunnel gefahren sind, werden noch einige Monate vergehen. Den derzeitigen Planungen zufolge soll dies im September oder Oktober der Fall sein.

Ampelradar in Verzug

Dass es bei der Inbetriebnahme von Blitzern durchaus zu Verzögerungen kommen kann, wird unterdessen derzeit an der Place de l'Etoile ersichtlich. Eigentlich sollte der Ampelblitzer dort von April an Fahrer erfassen, die bei Rot über die Kreuzung fahren oder zu schnell unterwegs sind. Noch werden Verkehrssündern hier bei Vergehen aber keine Strafzettel zugestellt. Denn das großherzogliche Reglement befindet sich noch auf dem Instanzenweg, wenn auch in einer weit fortgeschrittenen Phase. Wie es aus dem zuständigen Ministerium heißt, laufe die Unterschriftsprozedur. 


Radargerät in Schieren,Blitzer.Foto:Gerry Huberty
Der Radar als Streitpunkt vor Gericht: Die 1 km/h-Frage
Nachdem ein Fahrer mit 71 bei erlaubten 70 km/h geblitzt worden war, hat der Kassationshof einen Schuldspruch für den Beschuldigten annulliert.

Ist diese erfolgt, muss das Reglement noch im Memorial veröffentlicht werden, damit es in Kraft treten kann. Anschließend kann der Radar innerhalb kürzester Zeit den Betrieb aufnehmen. Er muss wohl noch von der SNCH abgenommen werden, diese Formalität dürfte jedoch nicht mehr als einen Tag in Anspruch nehmen.

Weitere Ampelradars sind künftig auch an der Kreuzung in Höhe der Kirche in Hollerich sowie in Schlammestee geplant. Hier laufen derzeit die Planungen. Ein genaues Datum gibt es jedoch noch nicht.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blitzen wird er jedoch erst ab 2021. Dann muss jeder, der die Ampel auf der Place de l'Etoile bei Rot überfährt, mit einem Bußgeld rechnen.
WO fr , Lok , Neuer Radar Stäreplatz , Place de l `Etoile , bd de la Foire , Radar Verkehrsampeln , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Seit fast vier Jahren gehen Radarfallen auf die Jagd nach Rasern. Das Ministerium will aber auch gegen andere Delikte vorgehen. Bis Ende des Jahres soll ein Ampelblitzer zum Einsatz kommen.
Lokales, Ampelradar, Verkehr, Mobilität, Hollerich, Kreuzung Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Seit ihrer Einführung am 16. März 2016 haben sie sich vermehrt: 24 Radargeräte überwachen derzeit die Geschwindigkeit. Ein 25. Blitzer soll folgen, ebenso wie ein Streckenradar und ein zweiter Baustellenradar.
Neues Radargerät am Ende der Escher Autobahn A4 - Photo : Pierre Matgé
Am Dienstag wird das Radargerät am Ende der A4 vor dem Kreisverkehr Raemerich eingeschaltet. Somit sind nun 24 Blitzer in Luxemburg aktiv. Unsere Karte zeigt wo.
Das Radargerät am Ende der A4 wurde am Montag aufgestellt.