Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trotz Logements-Diskussion: Luxemburger mögen ihre Wohnung
47 Prozent gaben an, „sehr zufrieden“ mit ihrer Wohnsituation zu sein und „nichts verändern“ zu wollen.

Trotz Logements-Diskussion: Luxemburger mögen ihre Wohnung

Foto: Anouk Antony
47 Prozent gaben an, „sehr zufrieden“ mit ihrer Wohnsituation zu sein und „nichts verändern“ zu wollen.
Lokales 14.09.2017

Trotz Logements-Diskussion: Luxemburger mögen ihre Wohnung

Eric HAMUS
Eric HAMUS
80 Prozent der Luxemburger sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden. Das ergibt eine neue Studie von TNS-Ilres. Unterschiede aber gibt es zwischen Hausbesitzern und Mietern: Jeder dritte Mieter will weg.

(ham) -  Acht von zehn Luxemburgern sind mit ihrer Wohnsituation zufrieden. Das geht aus einer Studie von TNS-Ilres hervor. Das Meinungsforschungsinstitut hatte im August über das Online-Instrument MyPanel 524 Einwohner zu Rate gezogen. Dabei gaben sogar 47 Prozent an, „sehr zufrieden“ zu sein und „nichts verändern“ zu wollen.

Allerdings steige dieser Enthusiasmus mit dem Alter, wird in einer Mitteilung von TNS-Ilres festgestellt. Bei den Teilnehmern über 65 sagten sich 66 Prozent „sehr zufrieden“, während nur jeder dritte 25- bis 34-Jährige eine ähnliche Begeisterung an den Tag legte. „Wahrscheinlich da es sich um Erstwohnungen handelt“,  heißt es im Schreiben.

Unterschiede gibt es auch je nach „Immobilien-Profil“: So sind Wohnungsbesitzer weitaus zufriedener als Mieter. Auf jeden „sehr zufriedenen“ Mieter, kommen zwei „sehr zufriedene“ Hausbesitzer. Außerdem fühlen sich immerhin noch 30 Prozent der Mieter unwohl in „ihren“ vier Wänden. Darüber hinaus geben 21 Prozent der Mieter an, keine Wohnung zu finden, die ihren finanziellen Möglichkeiten entspricht.

Hausbewohner sind auch deutlich zufriedener als Bewohner von Appartements. Nur 11 Prozent der Hausbewohner wollen am liebsten umziehen. Bei den Menschen, die in Appartements wohnen, ist diese Zahl mit 23 Prozent deutlich höher.

Erklärungsversuche

Zahlen, die auf den ersten Blick etwas überraschen, dominiert in der Politik doch immer wieder die Logementsfrage. „Es ist der Durchschnitt, der vieles versteckt“, meint Tommy Klein von TNS-Ilres. Hinter den Zahlen aber kommen die Unterschiede zu Tage. Tatsächlich sei die Zahl der „sehr Zufriedenen“ überraschend hoch. Allerdings bestehe auch hier ein Gefälle zwischen Besitzern und Mietern (53 Prozent gegenüber 25 Prozent). „Außerdem sagt jeder dritte Mieter, dass er seine aktuelle Wohnsituation nicht mag“, unterstreicht der Meinungsforscher.

Der Umstand, dass so viele Menschen dennoch zufrieden mit ihrer Wohnung sind, sei aber nicht weiter verwunderlich. Schließlich seien es die Immobilienpreise, die polarisieren und nicht die Qualität. „Ich kann mich in meiner Wohnung wohl fühlen, und dennoch finden, dass sie zu teuer ist“, so Klein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fonds du logement: Endlich zur Ruhe kommen
Der Fonds du logement startet in eine neue Zeit. Bei den Mitarbeitern geht die Angst um, im Zuge der Änderungen ihren Arbeitsplatz zu verlieren. „Das wird nicht passieren“, sagt Claude Wagner, frisch gebackener Verwaltungsratsvorsitzender, im LW-Gespräch.
Verwaltungsratschef Claude Wagner: „Wir müssen schneller und kostengünstiger bauen.“
Serge Hoffmann: Der Neue beim Fonds du logement
Vor zwei Tagen trat die Reform des Fonds du logement in Kraft. Im 13-köpfigen Aufsichtsrat ist jetzt auch das Syvicol vertreten. Serge Hoffmann, Vizepräsident des Gemeindesyndikats und Bürgermeister, hat ein klares Bild von seiner Aufgabe.
Als Bürgermeister hat Serge Hoffmann Erfahrung mit prozeduralen Hindernissen bei Baugenehmigungen.
Wohnungsmarkt: Zu teuer, zu wenig sozial
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.
Leitartikel: Der wahre Notstand
Alex Bodry spielt wegen fehlender Flüchtlingsheime mit dem Gedanken, den Notstand auszurufen. Ein politisches wie juristisches Desaster. Zudem verkennt er, wo die Krise wirklich liegt.