Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trinkwasserversorgung weiter gestört
Lokales 29.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Analysen liegen vor

Trinkwasserversorgung weiter gestört

Das Leitungswasser kann in vier Gemeinden nun wieder bedenkenlos verzehrt werden.
Analysen liegen vor

Trinkwasserversorgung weiter gestört

Das Leitungswasser kann in vier Gemeinden nun wieder bedenkenlos verzehrt werden.
Foto: Serge Waldbillig
Lokales 29.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Analysen liegen vor

Trinkwasserversorgung weiter gestört

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Entwarnung beim Trinkwasser gab es am Freitag für Medernach, doch in Savelborn und Freckeisen kann das Wasser aus der Leitung noch nicht bedenkenlos getrunken werden.

(lb) - Die letzten Analysen zur Wasserqualität, die vom Wasserwirtschaftsamt durchgeführt wurden, ermöglichten es der Behörde am Freitag, alle weiteren Bedenken bezüglich des Trinkwassers in Medernach aufzuheben.

Anders als am Freitagnachmittag von der Regierung verkündet, kann das Trinkwasser in Savelborn und Freckeisen noch nicht bedenkenlos getrunken werden.

Am Dienstag hatte das Wasserwirtschaftsamt bereits Entwarnung für die Dörfer der Gemeinden Nommern und Fels sowie in Ermsdorf, Stegen, Eppeldorf und Folkendingen gegeben.

In diesen Ortschaften musste das Wasser vor dem Verzehr seit vergangenem Freitag mindestens zehn Minuten abgekocht werden. Die Wasserqualität der Gemeinde Reisdorf, wo ein absolutes Trinkwasserverbot galt, konnte am Mittwoch wieder hergestellt werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitungsprobleme in der Gemeinde Biwer
Sie waschen damit Hände und Haare: In den kleinen Dörfern bei Biwer brauchen die Bürger viel Mineralwasser. Die Versorgung mit Leitungswasser stockt.
Mit Mineralwasser wäscht Auto-Bastler Billy Bichel seine ölverschmierten Hände: „Manchmal gehen dafür mehrere Flaschen drauf.“
Bakterielle Belastung
Die Gemeinde Erpeldingen teilt mit, dass die Wasserqualität in Ingeldorf derzeit nicht dem Standard enstpricht. Vom Konsum sollte man deshalb absehen.
In Ingeldorf sollte man vorerst auf Leitungswasser verzichten.
Hilfe für Betroffene von Überschwemmungen
Die Regierung stellt 30 Millionen Euro bereit, um den Betroffenen der jüngsten Überschwemmungen im Land zu helfen. "Solidarität ist für uns keine Floskel", sagt Premier Xavier Bettel.
"Solidarität ist für uns keine Floskel": Premierminister Xavier Bettel.
Nach den Überschwemmungen
Nach den Überschwemmungen entlang der Ernz ist das Leitungswasser in den meisten Dörfern wieder genießbar. Eine Ausnahme bilden die Gemeinde Reisdorf sowie die Dörfer Medernach und Savelborn.
Trinkwasser - Foto: Serge Waldbillig
Aufgrund der sintflutartigen Regenfälle mit Überschwemmungen ist in Fels und den umliegenden Ortschaften die Wasserversorgung gestört. Anwohner der betreffenden Dörfer werden gebeten, kein Leitungswasser zu trinken.
Anwohner der sechs Dörfer sollten bis Montag kein Wasser aus dem Hahn trinken.