Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trinkwasserqualität: Lieber Leitungswasser als Mineralwasser
Wasser, Trinken, Trinkwasser, Glas

Trinkwasserqualität: Lieber Leitungswasser als Mineralwasser

Foto: shutterstock
Wasser, Trinken, Trinkwasser, Glas
Lokales 4 Min. 22.11.2017

Trinkwasserqualität: Lieber Leitungswasser als Mineralwasser

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Selten sind Kunden bereit, für das gleiche Produkt mehr als das Hundertfache zu zahlen. Nur beim Wasser ist dies anders. Völlig zu Unrecht.

Von Jacques Ganser

Am Leitungswasser scheiden sich die Geister: Viele halten die nur wenige Cent pro Liter teure Flüssigkeit aus dem Hahn sogar für ungenießbar oder belastet. Und schleppen lieber Kästen mit Mineralwasser. „Das ist unsinnig“, meint Luc Zwank, beigeordneter Direktor des Wasserwirtschaftsamtes. „Trinkwasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel überhaupt, in Luxemburg muss es nicht weniger als 70 Parameter der Trinkwasserverordnung erfüllen.

Auch Mineralwasser wird zwar vor dem Abfüllen strikt überprüft, aber Transport und Lagerung könne das Produkt beeinträchtigen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blaualgen: Entwarnung am Stausee
Am Obersauer-Stausee dürfen ab Montag wieder Wassersportaktivitäten aufgenommen werden. Die Blaualgenkonzentration ist weniger hoch und somit keine Gefahr mehr für die Gesundheit.
Seit Oktober war Fischen und Tauchen in dem kompletten Obersauer-Stausee verboten.
Trinkwasserversorgung: Warnphase wieder aufgehoben
Im Mai war die Bevölkerung aufgrund einer längeren Trockenperiode im Winter und einer anschließenden Hitzewelle dazu aufgerufen worden, sorgsamer mit dem Trinkwasser umzugehen. Nun wurde der Aufruf wieder aufgehoben.
Die "Phase vigilance" im Bezug auf das Trinkwasser wurde aufgehoben.
Kreislaufwirtschaft: Mehr als nur Abwasser
Das Abwasser läuft in die Kanalisation und wird danach zentral in der Kläranlage behandelt. So kennen wir es heute. Doch in Luxemburg arbeiten Forscher und Unternehmer an Alternativen, die besser für die Umwelt sind und außerdem noch Geld einbringen.
Dieses Jahr plant Ama Mundu die ersten Nanofiltrationsanlagen auszuliefern.