Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trinkwasser zeitweise verschmutzt
Lokales 18.01.2021

Trinkwasser zeitweise verschmutzt

Das Trinkwasser soll aktuell in mehreren Straßen der Hauptstadt nicht getrunken werden.

Trinkwasser zeitweise verschmutzt

Das Trinkwasser soll aktuell in mehreren Straßen der Hauptstadt nicht getrunken werden.
Foto: Getty Images
Lokales 18.01.2021

Trinkwasser zeitweise verschmutzt

Nach einer Panne war das Trinkwasser im Ban de Gasperich und in der Gemeinde Hesperingen verunreinigt. Am Nachmittag gab es Entwarnung für Hesperingen.

(TJ) - Am Montagmorgen warnte die Stadt Luxemburg die Einwohner mehrerer Viertel vor dem Verzehr von Trinkwasser. Betroffen waren laut einer ersten Meldung folgende Straßen:

Rue Emile Bian, Rue Robert Stumper, Rue Henri M. Schnadt, Boulevard de Kockelscheuer, Rue Jean Piret, Rue Leonardo Da Vinci, Rue Gerhard Mercator, Rue Albert Einstein, Rue Charles Darwin, Rue Lise Meitner, Boulevard F.W. Raiffeisen, Rue Isaac Newton, Rue Rosalind Franklin.

Entwarnung für Hesperingen, nicht für die Hauptstadt

Auch die Gemeinde Hesperingen warnte gegen Mittag via Facebook ihre Einwohner vor der Verschmutzung. Hier galten die gleichen Anweisungen, wie in der Hauptstadt - wo vorrangig der Ban de Gasperich betroffen war. Für Hesperingen konnte das Ingenieursbüro Luxcontrol gegen 15 Uhr Entwarnung geben. Das Wasser ist wieder rein.

Die betroffenen Einwohner sollten das Trinkwasser bis auf Weiteres nicht trinken oder es vor dem Konsum zehn Minuten lang abkochen. Auch wurde davon abgeraten, Obst und Gemüse vor dem Verzehr damit zu waschen.

Das Wasser könne aber ohne Bedenken für alle anderen Anwendungen (Wäsche, Duschen und Toilettenspülung) verwendet werden, so der Wasserdienst der Hauptstadt.

Die Stadt Luxemburg informierte am frühen Abend, dass das Problem zwar behoben sei, aber eine Rückkehr zur Normalität für Mittwoch geplant sei. Am Dienstagmorgen werden noch Analysen durchgeführt, um die Wasserqualität zu überprüfen.

Die Verantwortlichen werden mitteilen, wann das Trinkwasser wieder ohne Bedenken benutzt werden darf. Bis dahin gelten die bisherigen Maßnahmen.

Aufgrund eines technischen Defektes an einem Schieber im SEBES-Netz sei es zu einer Trübung und möglicherweise auch zu einer bakteriellen Belastung gekommen.

Erklärung vom SEBES

Das Trinkwassersyndikat SEBES hat gegen Mittag eine Erkärung zu dem Vorfall verschickt: Aufgrund eines technischen Versagens habe eine Leitung in der Nähe der Hauptstadt sich komplett entleert. Als man diese wieder befüllte, lösten sich Ablagerungen in den Rohren, was die Trübung verursachte. Dabei soll es sich um mineralisches Mangan handeln, von dem- laut SEBES - kein Gesundheitsrisiko ausgeht.


Der Stausee, die größte Trinkwasserreserve des Landes, soll demnächst noch besser geschützt werden.
Knappes Gut Trinkwasser
Die Trinkwasserversorgung stand zuletzt wegen des gescheiterten Projekts Fage im Fokus. Doch wer verbraucht eigentlich wieviel davon in Luxemburg?


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Istanbul wird das Wasser knapp
Den Menschen in der Bosporusmetropole Istanbul droht das Trinkwasser auszugehen. Auch andere türkische Großstädte leiden unter Wassermangel. Schnelle Abhilfe ist nicht in Sicht.
Mehrere Unfälle mit Verletzten
Mehrere Unfälle ereigneten sich am Donnerstagmorgen auf Luxemburgs Straßen. Dabei wurden insgesamt vier Personen verletzt, davon drei leicht.
Knappes Gut Trinkwasser
Die Trinkwasserversorgung stand zuletzt wegen des gescheiterten Projekts Fage im Fokus. Doch wer verbraucht eigentlich wieviel davon in Luxemburg?
Der Stausee, die größte Trinkwasserreserve des Landes, soll demnächst noch besser geschützt werden.