Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trierer Weinkönigin spricht Chinesisch
Bärbel Ellwanger, amtierende Weinkönigin von Trier, ist studierte Sinologin und hat je ein Jahr in der Volksrepublik China und in Taiwan gelebt.

Trierer Weinkönigin spricht Chinesisch

Foto: Harald Tittel/dpa
Bärbel Ellwanger, amtierende Weinkönigin von Trier, ist studierte Sinologin und hat je ein Jahr in der Volksrepublik China und in Taiwan gelebt.
Lokales 01.05.2018

Trierer Weinkönigin spricht Chinesisch

Bei den Feiern rund um den 200. Geburtstag von Karl Marx hat die Trierer Weinkönigin chinesische Besucher besonders im Blick. Triers neue Weinkönigin hat dabei einen Vorteil: Sie spricht Chinesisch und hat Sinologie studiert.

(dpa) - Bei den Feiern rund um den 200. Geburtstag von Karl Marx hat die Trierer Weinkönigin chinesische Besucher besonders im Blick. „Ich möchte den Chinesen, die nach Trier kommen, unseren Wein schmackhaft machen“, sagte Bärbel Ellwanger (24). Ihr Vorteil: Sie spricht Chinesisch, hat Sinologie studiert und je ein Jahr in der Volksrepublik China und in Taiwan gelebt. Und das Wein-Fachvokabular - von trocken bis edelsüß - habe sie sich inzwischen auch angeeignet.


Karl Marx
150 Jahre „Das Kapital”: „Marx war kein Marxist“
1867 erschien der erste Band von „Das Kapital“. Es sollte eines der einflussreichsten Werke der Moderne werden und das Weltgeschehen nachhaltig prägen. Doch was bleibt 150 Jahre später noch vom Werk? Der Soziologe Wolfgang Eßbach hält es auch heute noch für relevant.

Beim Weintrinken machten Chinesen manchmal „noch kuriose Dinge“, sagt Ellwanger. Viele mögen es süßer: „Sie mischen Wein mit Cola oder Eistee. Eigentlich mit allem, vor allem Softdrinks.“ Manche legten auch Gurkenscheiben in den Wein. Die jüngeren Chinesen interessierten sich sehr für das Getränk: „Es gibt in Städten wie Schanghai auch Weinbars.“ Allerdings könnten viele Chinesen noch nicht so intensiv Aromen herausschmecken. „Das dauert noch ein bisschen“, sagt Ellwanger. „Die meisten Chinesen mögen edelsüße, hochwertige Weine.“

Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag des in Trier geborenen Philosophen Karl Marx zum 200. Mal. „Ich denke schon, dass in diesem Jahr mehr chinesische Touristen kommen“, sagte sie. Wie viel mehr - das wisse man nicht. Im vergangenen Jahr wurden laut Touristikern rund 40 000 Chinesen in der Moselstadt gezählt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Porta Nigra und mehr
Im Gespräch mit dem Autor des Reiseführers „Trier zu Fuß entdecken“. Der 41-jährige Journalist Christian Jöricke spricht mit uns über die Entstehung des Buches und das touristische Potenzial Triers.
x
Von Trier nach London
Im Jahr seines 200. Geburtstages ist Karl Marx allgegenwärtig. Der Mensch hinter dem Mythos ist dabei mitunter schwer zu fassen – es sei denn, man folgt ihm auf seiner Odyssee quer durch Westeuropa.
Zum Themendienst-Bericht «Von Trier nach London - Auf den Spuren von Karl Marx durch Westeuropa» von Christoph Driessen vom 13. Februar 2018: In diesem Haus wurde Karl Marx geboren. Es befindet sich in der Brückenstraße in Trier. 
(ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: ttm Trier/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
"Der junge Karl Marx": Auf, auf zum Kampf!
2018 wird der 200. Geburtstag von Karl Marx gefeiert. Filmregisseur Raoul Peck widmet sich einer noch weitgehend unbekannten Periode eines der wohl größten Denker des 19. Jahrhunderts.
der junge Karl Marx
150 Jahre „Das Kapital”: „Marx war kein Marxist“
1867 erschien der erste Band von „Das Kapital“. Es sollte eines der einflussreichsten Werke der Moderne werden und das Weltgeschehen nachhaltig prägen. Doch was bleibt 150 Jahre später noch vom Werk? Der Soziologe Wolfgang Eßbach hält es auch heute noch für relevant.
Karl Marx