Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trierer Polizei fahndet im Fernsehen nach Goldschatz-Einbrechern
Lokales 31.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Trierer Polizei fahndet im Fernsehen nach Goldschatz-Einbrechern

Wer kennt diese beiden?

Trierer Polizei fahndet im Fernsehen nach Goldschatz-Einbrechern

Wer kennt diese beiden?
Foto: Polizeipräsidiung Tier
Lokales 31.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Trierer Polizei fahndet im Fernsehen nach Goldschatz-Einbrechern

Anfang Oktober wollten zwei Unbekannte den Trierer Goldschatz stehlen. Bisher verlief die Fahndung erfolglos. Die Ermittler hoffen auf eine Fernsehsendung.

(ots) - Nach dem Einbruch in das Rheinische Landesmuseum in Trier am 8. Oktober fahndet die Polizei in der SWR-Fernsehsendung "Vorsicht Verbrechen" am kommenden Dienstagabend nach den Tätern.

Trotz intensiver Fahndung, zu der auch die Veröffentlichung von Fotos und Videosequenzen der Täter gehörte, konnte die Polizei die Täter des dreisten Einbruchs bisher nicht ermitteln. Zwar sind bisher einige Hinweise bei den Ermittlern eingegangen. Der entscheidende war jedoch nicht dabei. Deshalb haben sich die Ermittler entschlossen, die Fahndung in der Fernsehsendung "Vorsicht Verbrechen" zu verbreiten. Die Sendung wird am kommenden Dienstag, 5. November, um 21 Uhr im SWR-Fernsehen ausgestrahlt. 

Ein SWR-Fernsehteam hat dazu in dieser Woche Aufnahmen in Trier gemacht. Darin beschreibt Erster Kriminalhauptkommissar Christian Soulier von der Kriminaldirektion Trier den bisherigen Stand der Ermittlungen. Auch im Museum fanden Dreharbeiten statt. 


Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.
Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei waren zwei Täter über ein Gerüst in das Landesmuseum eingebrochen. Ihr Vorhaben, den Goldschatz im Münzkabinett zu stehlen, scheiterte jedoch. Sie flüchteten unerkannt vor der Polizei, die wenige Minuten nach dem Einbruch am Tatort war. Bei ihrer Flucht hatten die Täter Tatwerkzeuge und Sporttaschen am Tatort zurückgelassen. Diese Beweisstücke werden in dem Fernsehbeitrag gezeigt.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hintergrund: Der "Trierer Goldschatz"
Er besteht aus über 2.600 Münzen aus dem 1. und 2. Jahrhundert, ist insgesamt 18,5 Kilo schwer und kam durch reinen Zufall ans Tageslicht. Der "Trierer Goldschatz" ist ein weltweit einmaliger Fund.
Ein Teil der Münzen mit dem beschädigten Kupfergefäß.