Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trier: Strafbefehl gegen Diakon wegen Kinderpornos
Lokales 26.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Trier: Strafbefehl gegen Diakon wegen Kinderpornos

Das Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier ist in der Region vor allem für seine Geburtsstation und seine Kinderambulanz bekannt.

Trier: Strafbefehl gegen Diakon wegen Kinderpornos

Das Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier ist in der Region vor allem für seine Geburtsstation und seine Kinderambulanz bekannt.
Foto: Michael Merten
Lokales 26.08.2019 Aus unserem online-Archiv

Trier: Strafbefehl gegen Diakon wegen Kinderpornos

Der Mann arbeitete in einem bekannten Trierer Klinikum und wurde bereits im März entlassen.

(dpa/lrs) - Gegen einen Diakon der katholischen Kirche im Bistum Trier ist wegen des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften ein Strafbefehl in Höhe von 3200 Euro erlassen worden. Der Mann habe 15 kinderporno- und 15 jugendpornografische Dateien besessen, sagte eine Sprecherin des Amtsgerichtes Trier am Montag. Die Frist, in der der Mann Einspruch gegen den Strafbefehl einlegen könne, laufe am heutigen Montag (Mitternacht) ab. Ohne Einspruch werde dieser am (morgigen) Dienstag rechtskräftig. Zuvor hatte die Zeitung „Trierischer Volksfreund“ (Montag) darüber berichtet.


Kinderpornographie-Verdacht: Trierer Klinik entlässt Mitarbeiter
Der "Diakon mit Zivilberuf" habe die Leitung des Trierer Mutterhauses selbst über Ermittlungen gegen ihn informiert. Daraufhin wurde sein Arbeitsverhältnis aufgelöst. Auch das Bistum Trier beurlaubte ihn präventiv.

Der Mann ist ein sogenannter Diakon mit Zivilberuf: Er war bis vor kurzem im Trierer Klinikum Mutterhaus tätig. Der Mann hatte die Klinik selbst über die Ermittlungen gegen ihn informiert. Das Arbeitsverhältnis sei daraufhin einvernehmlich beendet worden, hatte das Mutterhaus im März mitgeteilt. Es habe keine Anhaltspunkte dafür gegeben, dass sich der Mann bei der Ausübung seines Berufes strafbar gemacht hatte.

Das Bistum Trier hatte den Diakon mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Ein kirchenrechtliches Voruntersuchungsverfahren wurde eingeleitet. Fahnder waren auf den Mann nach Erkenntnissen von US-amerikanischen Ermittlungsbehörden aufmerksam geworden, die diese bei Internetermittlungen gewonnen hatten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema