Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Treibjagdsaison: Achtung, Wildwechsel
Lokales 4 Min. 17.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Treibjagdsaison: Achtung, Wildwechsel

Um Unfälle mit Wildschweinen und Rehen zu vermeiden, sollten Autofahrer langsamer fahren - vor allem, wenn im Großherzogtum Treibjagd ist.

Treibjagdsaison: Achtung, Wildwechsel

Um Unfälle mit Wildschweinen und Rehen zu vermeiden, sollten Autofahrer langsamer fahren - vor allem, wenn im Großherzogtum Treibjagd ist.
Foto: dpa
Lokales 4 Min. 17.10.2018
Exklusiv für Abonnenten

Treibjagdsaison: Achtung, Wildwechsel

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Rund 1.200 Kollisionen mit Wildtieren registriert die Polizei in Luxemburg jedes Jahr. Dabei gibt es so einiges, was Autofahrer tun können, damit solche Unfälle gar nicht erst passieren.

Die Jagd ist eröffnet: Noch bis zum 9. Januar darf während der Treibjagd Wild aufgescheucht und erlegt werden. In diesem Zeitraum warnt die Polizei besonders vor Unfällen mit diesen Tieren auf den Straßen. Hinzu kommt, dass Wildtiere im Herbst und Winter morgens später und abends früher aktiv sind. Deshalb kreuzen aktuell besonders viele Wildtiere die Fahrbahn.

Langsam fahren

Mehr als 1 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Jagdhundausbildung: Auf dem Prüfstand
Seit eh und je gehört der Hund zur Jagd wie der Pfeil zum Bogen. Wurden andere Jagdutensilien mit der Zeit zwar ausgewechselt, so hat sich die Rolle des Hundes kaum verändert. Dabei muss der Hund so einiges lernen, bevor er mit zur Jagd darf.
Gehorsamsprüfung für Jagdhunde. Foto:Gerry Huberty
Appell an Hundebesitzer: Zu Tode gehetzt
Hundebesitzer sollten ihre Tiere bei Waldspaziergängen an der Leine führen oder zumindest ständig unter Aufsicht haben. Dadurch können Vorfälle wie die jetzt bekannt gewordene tödliche Hetzjagd vermieden werden.
Das Reh starb einen qualvollen Tod.