Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Traumfrühling 2015: Zu mild, zu trocken, viel Sonnenschein
Lokales 24.06.2015

Traumfrühling 2015: Zu mild, zu trocken, viel Sonnenschein

Das Frühling 2015 fiel überdurchschnittlich gut aus.

Traumfrühling 2015: Zu mild, zu trocken, viel Sonnenschein

Das Frühling 2015 fiel überdurchschnittlich gut aus.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 24.06.2015

Traumfrühling 2015: Zu mild, zu trocken, viel Sonnenschein

Manch einer mag sich über das schlechte Wetter in den vergangenen Monaten beschwert haben. Recht hatte er nicht, denn laut MeteoLux war der Frühling 2015 etwas zu mild, viel zu trocken und extrem sonnig.

(SH) - "Mensch, ist das Wetter heute wieder schlecht": Der Luxemburger liebt es, sich über das Wetter zu beschweren. Wer sich die Bilanz des staatlichen Wetterdienstes MeteoLux für den Frühling 2015 anschaut, merkt aber schnell: In den Monaten März, April und Mai war das Wetter überdurchschnittlich gut. "Der Frühling in Luxemburg war etwas zu mild, viel zu trocken und sehr sonnig", heißt es seitens MeteoLux.

Wohl war der Start in den März windig, mit Böen von bis zu 100 km/h, anschließend wurde es jedoch freundlicher, um gegen Ende des Monats und bis in den April hinein wieder windig und nass zu werden. Ab Ostern (5. April) kam es erneut zu einer Besserung. Ende April und im Mai zeigte sich das Wetter unbeständig.

Von den Temperaturen her lag der Frühling 2015 mit 9,5 Grad Celsius leicht über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 (9 Grad).  Am wärmsten war es am 12. Mai (25,1 Grad), am kältesten am 23. März (-1,8 Grad). Meteorologisch gesehen gab es im Frühling 2015 keinen einzigen Wintertag, an dem die Maximaltemperaturen den Gefrierpunkt nicht überschritten haben. Hingegen gab es am 12. Mai einen ersten Sommertag (Maximaltemperaturen über 25 Grad).

Sehr wenig Regen im Mai

Landwirte und Gärtner mögen vom Frühling 2015 nicht allzu begeistert sein, denn mit insgesamt lediglich 116,3 Litern Wasser pro Quadratmeter an nur 37 Regentagen war es zu trocken - insbesondere im Mai. Im Vergleich: Der Durchschnittswert der Jahre 1981 bis 2010 liegt bei 206 Litern pro Quadratmeter.

Weitaus zufriedener mit dem Frühling dürften unterdessen jene Leute gewesen sein, die sich gerne an der frischen Luft bewegen. 615,2 Sonnenstunden sind aus den drei Monaten zu verzeichnen. Dies sind deren immerhin 95,2 mehr, als im Durchschnitt. Somit hat es das Jahr 2015  in punkto Sonnenstunden gar in die Top Ten der sonnigsten Frühlinge seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1947 geschafft, wenn auch nur ganz knapp auf Rang zehn.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frühjahr 2018: Erst Wärme, dann Sintflut
Fast wäre das Frühjahr 2018 als überdurchschnittlich warm, trocken und sonnig in die Bücher eingegangen. Der Starkregen am letzten Tag sorgte jedoch noch einmal für eine Wende.
Mal Regen, mal Sonne und stets recht schwül: Das wechselhafte Wetter machte so einigen Teilnehmern der Marche internationale in Diekirch zu 
schaffen.
Wetterbilanz: Von Sonne bis Sintflut
Einem überdurchschnittlich warmen, sonnigen und trockenen Frühjahr folgten in den vergangenen Tagen heftige Regenschauer. Wie der Frühling war auch der Mai wärmer, trockener und sonniger als üblich.
COSL SPILLFEST - Sport a Spill fir d'Ganz Famill / Foto: Viktor WITTAL
Wetterbilanz April: Kalt, nass und sonnenarm
Zu kalt, zu wenig sonnig und zu feucht: Das Wetter zeigte sich im April alles andere als frühlingshaft. Besserung ist jedoch in Sicht. In den kommenden Tagen locken Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad Celsius ins Freie.
05.01.2012 Sturm, Regen, Hagel, Kockelscheuer