Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Trauermarsch für Unfallopfer: Tränenreicher Abschied von Vanessa und Rui
Lokales 15 28.06.2016

Trauermarsch für Unfallopfer: Tränenreicher Abschied von Vanessa und Rui

Über 300 Personen haben am Unfallort der Verstorbenen gedacht.

Trauermarsch für Unfallopfer: Tränenreicher Abschied von Vanessa und Rui

Über 300 Personen haben am Unfallort der Verstorbenen gedacht.
Foto: Claude Piscitelli
Lokales 15 28.06.2016

Trauermarsch für Unfallopfer: Tränenreicher Abschied von Vanessa und Rui

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Über 300 Personen haben sich am Dienstagabend im Kreisverkehr Raemerich versammelt, um der Opfer des tödlichen Unfalls vom Wochenende zu gedenken.

(na) - Der Kontrast war ergreifend. Während außen im Verteilerkreis der Abendverkehr seine lärmenden Runden drehte, stand innen alles still.

Über 300 Personen, schwarz-weiß gekleidet, standen um die zum Teil noch brandmarkierte Unfallstelle an der am Wochenende Vanessa und Rui ihr Leben gelassen haben.

"Sie liebte es zu singen"

Dann auf einmal ein paar Musiktöne. Zuerst zögerlich, zerbrechlich, dann lauter, den Verkehrslärm in den Hintergrund verbannend. Es war Vanessas Stimme, die aus einem Lautsprecher zu hören war.

„Sie liebte es zu singen“, sagte nachher eine ihrer Freundinnen die den Marsch mitorganisiert hatte. Eine dicke Sonnenbrille sollte die Tränen wohl verdecken.

Es sei für Vanessa und Rui, aber auch für Hugo und Helander, die beide schwer verletzt wurden.

Der Marsch startete beim Cafe in dem Vanessa gearbeitet hatte und ist von dort nach Raemerich gezogen. „Vanessa war alleine aus Portugal gekommen. Sie hatte nur uns“. Am Dienstag war dieses „uns“ aber eine beeindruckende Menge.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.