Tram, "Funiculaire" und Co.: Die Tram fährt!
Von Sonntag an fährt die Tram Passagiere durch die Avenue Kennedy. Dabei werden insgesamt acht Haltestellen bedient.

Tram, "Funiculaire" und Co.: Die Tram fährt!

Foto: Laurent Blum
Von Sonntag an fährt die Tram Passagiere durch die Avenue Kennedy. Dabei werden insgesamt acht Haltestellen bedient.
Lokales 104 7 4 Min.10.12.2017

Tram, "Funiculaire" und Co.: Die Tram fährt!

Diane Lecorsais
Diane Lecorsais

Die neue Straßenbahn, die Standseilbahn sowie die zwei neuen Zughaltestellen in Pfaffenthal und Howald sind in Betrieb, ein weiteres Stück Mobilitätsgeschichte ist geschrieben. Das "Luxemburger Wort" war für Sie dabei.

(DL/str) - Mit der Inbetriebnahme der neuen Straßenbahn, der Standseilbahn sowie der beiden neuen Zughaltestellen in Pfaffenthal und Howald ist ein Stück Mobilitätsgeschichte geschrieben worden. Das "Luxemburger Wort" war für Sie mit dabei und hält Sie hier den ganzen Tag über auf dem Laufenden.


Zur Einweihung der „Gare Howald“ sagte Infrastruktuminister François Bausch, dass es sich dabei um „ein Puzzleteil in einem Gesamtkonzept“ handele. „Wir holen etwas nach, was es längst hätte geben müssen.“ Bei der feierlichen Eröffnungs-Geste durch die Großherzogin Maria Teresa kam es dann allerdings zu einem kleinen Malheur.


Von der neuen Haltestelle in Howald sollen insbesondere Passagiere aus dem Süden des Landes profitieren, die am Ban de Gasperich arbeiten. Wie CFL-Generaldirektor Marc Wengler erklärte, wird dort jedoch - neben den Linien 60 und 90 aus dem Süden - auch stündlich ein Direktzug aus Richtung Norden und einer aus Richtung Osten anhalten.

Bei der Einweihung des Bahnhalts in Pfaffenthal hob Infrastrukturminister François Bausch indes hervor, dass die Kosten des "Funiculaire" 20 Prozent unter dem Voranschlag lagen.

Zwei Tramfahrzeuge fuhren anschliessend parallel zueinander von der Haltestelle “Rout Bréck” aus die Avenue Kennedy entlang bis zum “Tramsschapp” wo als letzer Einweihungsakt eine “Séance académique” stattfindet.

Im Gespräch mit wort.lu freut sich Premierminister Xavier Bettel über das neue Verkehrskonzept, das es erlaube die Mobilität in der Stadt und im ganzen Land zu verbessern. Es sei vielleicht kein historischer Tag, da es ja schon einmal eine Tram gegeben habe, aber ein "neuer Tag". Lebensqualität gäbe es nur, wenn auch in Infrastrukturen investiert werde und das habe man getan. 

Gut zehn Minuten später erreichen die Tramfahrzeuge das "Luxtram"-Verwaltungsgebäude.

Hier standen Ansprachen von André Von der Marck, Lydie Polfer, François Bausch und Xavier Bettel auf dem Programm.

"Et war en harde Match" betonte François Bausch im Anschluss - aber auch nur ein Schritt unter vielen die noch kommen würden.

In seiner Rede im “Tramsschapp”, hob der Infrastrukturminister hervor, die Tram habe - mit der Nordstraße - zu den am kontrovers diskutiertesten Projekten im Land gezählt. François Bausch ging zudem auch auf lange Entstehungsgeschichte ein. Diese reicht rund 30 Jahre zurück - um dies zu verdeutlichen, hat der Minister eigens ein Wahlplakat der Grünen aus dem Jahr 1987 ausgekramt, wo “Déi Gréng” im Rahmen Gemeindewahlen eine Tram fordern.




Nach dem offiziellen Einweihungsakt nahmen Tram und „Funiculaire“ ab 13 Uhr dann ihren regulären Betrieb auf – sodass jeder die neuen Verkehrsmittel testen kann.

Die "Tramsmusek", die bei der "Séance académique" nicht fehlen durfte, hat den Klingelton der Tram als eigenständiges Instrument aufgenommen.


Zur Feier des Tages ist der öffentliche Transport am Sonntag landesweit gratis. Begleitet wird die Eröffnung von 13 bis 18 Uhr von zahlreichen Aktivitäten bei der Tramstation „Luxexpo“ sowie bei der Haltestelle „Rout Bréck Pafendall“. Dort wird es ein „Winter Wonderland“ mit Eisskulpturen, einem Feuerspektakel, Musik und Essensständen geben.

Die Straßenbahn verkehrt in einer ersten Phase nur zwischen der Luxexpo und der Roten Brücke. Bis zum 31. Januar steht sie allen Nutzern kostenlos zur Verfügung, danach gelten die normalen Tarife des öffentlichen Transports. Der „Funiculaire“ ist und bleibt gratis. 

Am Montagmorgen sowie an allen anderen Wochentagen findet die erste Abfahrt der Tram an der Luxexpo um 4.42 Uhr statt; an der Roten Brücke startet die erste Fahrt um 5.05 Uhr. An den Wochenenden sind die ersten Abfahrten des Tages für 5.40 Uhr (Luxexpo) und 6 Uhr (Rote Brücke) geplant. Die letzten Trams des Tages fahren, Montag bis Sonntag, jeweils um 23.40 Uhr an der Luxexpo beziehungsweise um Mitternacht an der Roten Brücke ab.

Alles Wissenswerte zur Tram mit Videos, Bildern und mehr finden Sie in unserem umfassenden Themendossier.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tram: Keine gratis Fahrten mehr
Nachdem die Fahrten mit der Tram bis dato kostenlos fahren, müssen die Passagiere von diesem Donnerstag an für den Transport bezahlen.
Von Donnerstag an gelten die normalen Tarife für den öffentlichen Transport.
Leitartikel: Weitsicht
Noch immer wird unter Skeptikern über Tram und Co. gelästert, gemeckert und genörgelt. Doch während sich die einen weiterhin beklagen, fahren die anderen längst mit.
Leitartikel: Von hinten aufgezäumt!
Am Sonntag fährt die Tram zum ersten Mal nach Fahrplan. Bis zur Fertigstellung der anderen Bausteine des Verkehrskonzeptes wird ihr Nutzen bescheiden sein.