Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tram fährt noch vor der Rentrée nach Bonneweg
Lokales 20.05.2022
Am zweiten Septemberwochenende

Tram fährt noch vor der Rentrée nach Bonneweg

Von September heißt der Terminus nicht mehr Hauptbahnhof, sondern Lycée Bonneweg.
Am zweiten Septemberwochenende

Tram fährt noch vor der Rentrée nach Bonneweg

Von September heißt der Terminus nicht mehr Hauptbahnhof, sondern Lycée Bonneweg.
Foto: Anouk Antony
Lokales 20.05.2022
Am zweiten Septemberwochenende

Tram fährt noch vor der Rentrée nach Bonneweg

Derzeit hat die Tram am Bahnhof Endstation. Am Wochenende des 10. und 11. Septembers soll sich das ändern: Dann geht es bis nach Bonneweg.

(SH/dat) - Seit Monaten wird zwischen dem Bahnhofsviertel, wo derzeit Endstation für die Tram ist, und Bonneweg eifrig am Ausbau des Tramnetzes gearbeitet. Auf Nachfrage hin hat die Betreiberfirma Luxtram nun mitgeteilt, dass die Einweihung des neuen Abschnitts zwischen dem Hauptbahnhof bis zum „Pôle d'échange Lycée Bouneweg“ am Wochenende des 10. und 11. September erfolgen soll - also noch vor der Rentrée.


Lokales,Wie steht es um den nächsten Tram-Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Lycée technique Bouneweg? Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Mit der Tram bis nach Bonneweg
In sieben Monaten wird der nächste Tram-Abschnitt fertiggestellt sein: Vom Hauptbahnhof geht es nach Bonneweg. Ein Blick auf die Baustelle.

Zu diesem Zeitpunkt werden dann die Haltestellen „Leschte Steiwer“ und „Lycée Bouneweg“ bedient. Die Weiterfahrt in Richtung Howald soll anschließend bis spätestens Ende 2023 erfolgen. 

Die Ausbaupläne für die Tram auf einer interaktiven Grafik:


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im September dieses Jahres
In sieben Monaten wird der nächste Tram-Abschnitt fertiggestellt sein: Vom Hauptbahnhof geht es nach Bonneweg. Ein Blick auf die Baustelle.
Lokales,Wie steht es um den nächsten Tram-Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Lycée technique Bouneweg? Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort