Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tram: Am 13. Dezember bis zum Hauptbahnhof
Lokales 4 2 Min. 01.10.2020

Tram: Am 13. Dezember bis zum Hauptbahnhof

Endspurt im Bahnhofsviertel: In den letzten Wochen vor Inbetriebnahme der Streckenerweiterung zwischen Stäreplaz und Hauptbahnhof geben die Arbeiter an der Trambaustelle nochmal alles.

Tram: Am 13. Dezember bis zum Hauptbahnhof

Endspurt im Bahnhofsviertel: In den letzten Wochen vor Inbetriebnahme der Streckenerweiterung zwischen Stäreplaz und Hauptbahnhof geben die Arbeiter an der Trambaustelle nochmal alles.
Foto: Chris Karaba
Lokales 4 2 Min. 01.10.2020

Tram: Am 13. Dezember bis zum Hauptbahnhof

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Der Countdown läuft: In gut zehn Wochen fährt die Straßenbahn von der Stäreplaz aus weiter bis zur Gare centrale und bedient damit vier neue Haltestellen.

Das Stichdatum steht fest: Am Sonntag, dem 13. Dezember um 10 Uhr nimmt die Tram den regulären Fahrbetrieb bis zum Hauptbahnhof auf und bedient damit die komplette Strecke zwischen Luxexpo, Stäreplaz und Gare centrale. Vier neue Haltestellen werden bedient: Hamilius, Place de Metz, Paräisser Plaz/Place de Paris und Gare centrale. Am Hamilius sowie am Hauptbahnhof entstehen zwei zusätzliche Pôles d'échange multimodaux.

Damit wird die Strecke fast auf den Tag genau drei Jahre nach Inbetriebnahme des ersten Streckenabschnitts zwischen Luxexpo und Roter Brücke um ein wesentliches Teilstück erweitert. Die Fahrzeit von der Stäreplaz bis zum Bahnhof wird etwa sechs Minuten betragen, die Fahrt von der Luxexpo bis zur Gare centrale wird um die 22 Minuten dauern. Letzte Abfahrt beim Hauptbahnhof wird jeweils gegen 1 Uhr früh sein, wobei die Fahrpläne von Luxtram auf jene der Eisenbahngesellschaft CFL abgestimmt werden.


Newsdesk, Illustration Tram, Luxtram, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Leitartikel: Umsteigen auf die Tram
Damit die Straßenbahn zur Lösung der Verkehrsprobleme beitragen kann, müssen die Nutzer das Angebot auch annehmen.

Erste Testfahrt am kommenden Montag

Die erste Testfahrt auf dem neuen Abschnitt findet am kommenden Montag, dem 5. Oktober statt, dies in der Nacht. In einer zweiten Phase beginnt dann die sogenannte Testphase „Marche à blanc“, sprich unter realen Fahrbedingungen.

Mobilitätsminister François Bausch freute sich am Donnerstag darüber, dass das Timing wie geplant eingehalten wird. „Das Resultat wird eine Belohnung sein für alle“, so Bausch. Auch Bürgermeisterin Lydie Polfer zeigte sich erfreut: „Ja, wir freuen uns, und mit uns die Einwohner und Geschäftsleute. Fortan werden deutlich weniger Busse durch das Stadtzentrum fahren, die Mobilität wird dadurch ganz anders organisiert. Damit wird auch mehr Platz für Fußgänger und die sanfte Mobilität geschaffen“, so Polfer. Unter anderem wird entlang der Strecke die Place de Paris neu gestaltet, im Sommer 2021 soll sie fertig sein. Alles in allem sollen fortan 1.750 Busse weniger das Stadtzentrum durchqueren.

Mobilitätsminister François Bausch, Bürgermeisterin Lydie Polfer und Luxtram-Direktor André Von der Marck freuen sich, dass der Zeitplan aufgeht.
Mobilitätsminister François Bausch, Bürgermeisterin Lydie Polfer und Luxtram-Direktor André Von der Marck freuen sich, dass der Zeitplan aufgeht.
Foto: Guy Jallay

Bausch zufolge schreiten auch die Arbeiten an dem nächsten Streckenabschnitt bis nach Bonneweg gut voran. Nach aktuellem Zeitplan soll die Tram im Frühjahr 2022 über den Pont Buchler bis nach Bonneweg fahren, wo der nächste große Pôle d'échange entsteht.


Tram Avenue de la Liberté Place de Paris
Place de Paris: Umbau erfolgt in drei Etappen
Schritt für Schritt nähert sich die Tram dem Hauptbahnhof. Am Montag folgte die nächste Etappe.

Zahl der Passagiere nimmt wieder zu

Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie - und damit vor Einführung des Gratis-Transports - lag die Zahl der Trampassagiere übrigens bei etwa 30.000 Passagieren pro Tag, wie Luxtram- Direktor André Van der Marck mitteilte. Mit dem Lockdown ist diese Zahl drastisch eingebrochen und sank auf lediglich 1.200 Passagiere pro Tag. Im Sommer stieg die Zahl der Fahrgäste dann wieder auf bis zu 13.000 pro Tag an. Seit der Rentrée werden nun wieder 18.000 bis 20.000 Fahrgäste am Tag gezählt.

Damit sei man bei 60 Prozent der Fahrgäste von vor der Krise angelangt. Wie Bürgermeisterin Lydie Polfer betonte, sei der Anteil der Arbeitnehmer, die Télétravail machen, gerade in Kirchberg noch immer beträchtlich.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Howald: In Erwartung der Tram
Die Straßenbahn, die lange geforderte Umgehungsstraße und ein neues Lyzeum: In Howald wird sich in den kommenden Jahren viel verändern.
14.3. Howald / Rue des Scillas / Projet Luxtram / Trace Tram Foto:Guy Jallay
Tram: Freie Fahrt in Richtung Findel
In großen Schritten bahnt die Tram sich ihren Weg durch die Hauptstadt. Bis Ende 2023 soll die Straßenbahn die gesamte Strecke zwischen Kockelscheuer und Flughafen bedienen.
Tram: Erste Fahrten zum Hauptbahnhof im Oktober
Die Erweiterung der Tramstrecke bis zum Hauptbahnhof befindet sich auf der Zielgeraden. Am Montag wurden nun die ersten Platanen gepflanzt, im Frühjahr folgt der Ausbau der Plattform für die Straßenbahn.