Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tradition trifft auf Volksfest
Lokales 3 Min. 13.06.2018

Tradition trifft auf Volksfest

In diesem Jahr wird das Feuerwerk während 17 Minuten vom Pont Adolphe abgeschossen.

Tradition trifft auf Volksfest

In diesem Jahr wird das Feuerwerk während 17 Minuten vom Pont Adolphe abgeschossen.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 3 Min. 13.06.2018

Tradition trifft auf Volksfest

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
In zehn Tagen werden die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag begangen. In der Hauptstadt verspricht das Programm Abwechslung für Jung und Alt - vom Feuerwerk und der Militärparade bis hin zu zahlreichen Konzerten und einem Spielfest.

In zehn Tagen ist es soweit und Luxemburg feiert seinen Nationalfeiertag. In der Hauptstadt laufen die Vorbereitungen dafür bereits auf Hochtouren, damit am Freitag, dem 22. Juni,  sowie am Feiertag, dem 23. Juni, alles nach Plan läuft.  Das Programm, das am Mittwoch präsentiert wurde, hat neben den Klassikern, wie dem Fackelzug, dem Feuerwerk und der Militärparade, unzählige Konzerte, das Armeefest sowie ein Spielfest zu bieten. "Es wird ein wahres Volksfest für die gesamte Familie", betonte Stadtbürgermeisterin Lydie Polfer.

Auftakt der Feierlichkeiten ist wie gewohnt am Tag vor Nationalfeiertag mit der Wachablösung vor dem großherzoglichen Palais um 16 Uhr. Ab 18 Uhr ist in den Straßen und auf den öffentlichen Plätzen für musikalische Unterhaltung gesorgt. So treten etwa auf dem Knuedler „Benny and the Bugs“, „Dëppegéisser“, „The Biggudies“, „Tëschegaass“, „Schëppe 7“ und die „Lab Live Band“ auf – Gruppen, die ausschließlich auf luxemburgisch singen. Ein Novum gibt es auf dem Theaterplatz, wo Hip Hop und Rap aus dem Großherzogtum in den Vordergrund rücken.

Nach dem Konzert der Harmonie Municipale Luxembourg-Rollingergrund vor der Ehrentribüne der großherzoglichen Familie, die genau wie im vergangenen Jahr am Boulevard Roosevelt aufgestellt wird, startet der Fackelzug um 21.20 Uhr. Die Strecke führt durch die Grand-Rue über die Rue du Fossé,  die Rue Notre-Dame, die Rue de l'Ancien Athénée über den Boulevard Roosevelt und endet schließlich an der Avenue de la Gare beziehungsweise am Boulevard d'Avranches. 

Im Anschluss daran wird gegen 23 Uhr das 17-minütige Feuerwerk vom Pont Adolphe abgeschossen. Die passende Musik wurde von Jacques Neuen komponiert. Den besten Ausblick hat man übrigens bei der Gëlle Fra, am Viaduc sowie von Hollerich und dem Bahnhofsviertel.

Am Nationalfeiertag selbst geht das Programm um 10 Uhr mit der offiziellen Zeremonie in der Philharmonie weiter, gefolgt von 21 Kanonenschüssen, die um 11 Uhr zu Ehren des Großherzogs von Fetschenhof abgefeuert werden sowie der Militärparade, die ab 12 Uhr in der Avenue de la Liberté stattfindet. Um 16.30 Uhr ist findet der Te Deum im Beisein der großherzoglichen Familie in der Kathedrale statt.

Das musikalische Programm wird unterdessen auf der Place d'Armes fortgesetzt. Um 13.30 Uhr tritt die Band "What the funk" auf, um 15.30 Uhr steht die amerikanische Gruppe "El Violin Latino" mit dem Luxemburger Musiker Jérôme Goldschmit, gefolgt von der "Garnisounsmusék" (18 Uhr) und dem "Ginta Fiesta Orchestra" (20 Uhr).

Doch auch Kinder und Jugendliche werden an diesem Tag nicht zu kurz kommen. Von 10 bis 18 Uhr organisieren das Centre d'animation pédagogique et de loisirs (Capel) und die Stadt Luxemburg auf der Kinnekswiss im Stadtpark wiederum das Spillfest. Der Péitruss-Express pendelt im Park zwischen der Kinnekswiss und dem Piratenschiff. 

Sowohl am Freitag als auch am Samstag werden Plätze für Menschen mit einer Behinderung reserviert. Diese müssen jedoch im Vorfeld über die Telefonnummern 4796-4215 oder
691 964 447 beziehungsweise per E-Mail an makayser@vdl.lu angefragt werden. Darüber hinaus wird der Call-a-Bus am 22. Juni zwischen 19.15 und 2.45 Uhr eingesetzt.

In puncto öffentlicher Transport werden Pendelbusse zwischen dem P&R Bouillon und Luxembourg-Sud sowie dem Parkplatz in Kockelscheuer eingesetzt. Nach dem Feuerwerk am Freitag werden zwischen 23.30 und 3.3o Uhr zusätzliche Buslinien eingeführt. Auch die Tram wird in dieser Nacht bis 3.40 Uhr zur Verfügung stehen. Aus Sicherheitsgründen sind  die Parkhäuser Knuedler und Saint-Esprit am 22. Juni von 19 bis 2 Uhr nicht zugänglich. Die restlichen Parkhäuser im Stadtzentrum und im Bahnhofsviertel bleiben geöffnet.

Das detaillierte Programm der Festlichkeiten befindet sich auf der Internetseite der Stadt Luxemburg.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwischen Kritik und Begeisterung
Seit sechs Monaten ist die Tram zwischen der Luxexpo und der Rout Bréck in Betrieb. Am 27. Juli wird die nächste Etappe bis zur Place de l'Etoile eröffnet. Von dort geht es weiter durch die Hauptstadt – und in Richtung Süden.
Test tram - nouveau tracé entre le pont rouge et la place de l'étoile - photo : Pierre Matgé
Ein Stadion wächst heran
Im September 2017 wurden die Arbeiten für das künftige nationale Fußball- und Rugbystadion zwischen Cloche d'Or und Kockelscheuer aufgenommen. Noch ist der Bau nicht abgeschlossen und doch kann die Arena sich schon sehen lassen.
Visite du chantier du nouveau stade national, Foto Lex Kleren
"Im Stich gelassen"
Das hauptstädtische Bahnhofsviertel floriert. Tagsüber laden Restaurants und Bars zum Verweilen ein, kleine Läden locken Kunden an. Nachts hingegen blüht der Drogenhandel. Die Bürger trauen sich kaum noch auf die Straße. Per Videoüberwachung soll die Situation nun verbessert werden.
Rue de Strassbourg, Foto Lex Kleren
Leer stehende Geschäfte und eine Weltneuheit
Wer einmal das Pfaffenthal im 19. Jahrhundert erleben möchte, wird ab dem 1 . Dezember die Gelegenheit dazu haben. Mit einer VR-Brille werden Interessierte in die damalige Zeit versetzt - eine Weltneuheit, wie es am Mittwoch im hauptstädtischen City Breakfast hieß.
Test neue App der Stadt Luxemburg .Foto:Gerry Huberty
Mehr Platz für Sportler in Fetschenhof
Mehr Raum für Schüler des Sportlycée und nationale Sportler – den soll die neue Sporthalle bieten. Gestern wurde der Grundstein für den Bau gelegt, an dem bereits seit Mitte März gearbeitet wird.
Der geplante Gebäudekomplex auf dem Gelände des nationalen Sportinstituts wird über eine Gesamtfläche von 1400 Quadratmetern verfügen und soll 5,35 Millionen Euro kosten.
Die Suche nach Ruhe
Neues Kartenmaterial zeigt potenziell ruhige Gebiete in Luxemburg auf. Die Umweltverwaltung will mit zwei Studien aufzeigen, wo sich diese Zonen sowohl im ländlichen als auch im städtischen Raum befinden.
Der Park in Merl ist eine von zahlreichen Erholungsoasen in Luxemburg.