Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tote Schülerin in Arlon: Es war Mord!
Lokales 03.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Tote Schülerin in Arlon: Es war Mord!

Die 14-jährige Schülerin Béatrice Berlaimont wurde wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens.

Tote Schülerin in Arlon: Es war Mord!

Die 14-jährige Schülerin Béatrice Berlaimont wurde wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens.
AFP
Lokales 03.12.2014 Aus unserem online-Archiv

Tote Schülerin in Arlon: Es war Mord!

Béatrice Berlaimont wurde ermordet. Dies hat die Staatsanwaltschaft aus Arlon am Mittwochmorgen bestätigt.

(ml/vb/TJ) - Béatrice Berlaimont wurde ermordet. Dies hat die Staatsanwaltschaft aus Arlon am Mittwochmorgen bestätigt. Die Mutter und der Stiefvater sind am Mittwochmorgen von Staatsanwalt Langlois bestellt worden. Die Angehörigen wurden als erste über die Resultate der Autopsie informiert, bevor das Ergebnis öffentlich gemacht wurde. Die genaue Todesursache konnte allerdings noch nicht festgestellt werden. Weitere Mitteilungen will die Staatsanwaltschaft nicht machen.

Die Leiche von Béatrice Berlaimont, die seit dem 21. November in Arlon als vermisst gemeldet worden war, wurde am Montagnachmittag in einem Waldstück in der Umgebung ihrer Schule in Sesselich von einem Spaziergäner gefunden. Die Staatsanwaltschaft von Arlon gab bisher keine Auskünfte über die Todesursache des Mädchens. Auch ein Gerichtsmediziner, der die Leiche der 14-jährigen Schülerin untersuchte, äußerte sich nicht zur Todesursache.

Jacques Langlois wurde mit der Untersuchung des Falles beauftragt, schreibt die Brüsseler Zeitung „Le soir“. Der Untersuchungsrichter ist in Belgien keineswegs unbekannt. Am 14. Oktober 1996 trat er bei den Ermittlungen in der Dutroux-Affäre die Nachfolge von Jean-Marc Connerotte an.

„Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, um gegebenenfalls den oder die Täter zu identifizieren“, heißt es aus Justizkreisen. Zurzeit bleiben alle Pisten offen. Mehrere Ermittler gehen jedoch davon aus, dass die Mord-These eine sehr ernstzunehmende Spur sei, berichtet „Le Soir“. Das Medienhaus Sudpresse meldet, dass Béatrice Berlaimont sich nichts angetan habe. 

Béatrice war beim Verlassen ihrer Wohnung in Schoppach bei Arlon zum letzten Mal gesehen worden, als sie sich auf den Schulweg machte. Dort kam sie allerdings nie an. Es folgte eine tagelange intensive Suchaktion mit einem Hubschrauber und Spürhunden. Sogar besorgte Bürger beteiligten sich daran. Mehr als 5000 Flugblätter waren verteilt worden. Auch die luxemburgische Polizei war um Mithilfe gebeten worden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema