Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tom Jungen: Joghurtfabrik wird Wasserpreis nicht ankurbeln
Lokales 6 Min. 11.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tom Jungen: Joghurtfabrik wird Wasserpreis nicht ankurbeln

Laut SES-Direktor Tom Levy und SES-Präsident Tom Jungen würde die Joghurtfabrik nicht zu einer Erhöhung des Wasserpreises führen. Eher das Gegenteil.

Tom Jungen: Joghurtfabrik wird Wasserpreis nicht ankurbeln

Laut SES-Direktor Tom Levy und SES-Präsident Tom Jungen würde die Joghurtfabrik nicht zu einer Erhöhung des Wasserpreises führen. Eher das Gegenteil.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 6 Min. 11.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tom Jungen: Joghurtfabrik wird Wasserpreis nicht ankurbeln

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Die in Bettemburg geplante Joghurtfabrik wird keine Wasserpreiserhöhung bewirken. Davon sind SES-Präsident Tom Jungen und SES-Direktor Tom Levy überzeugt. Im Gegensatz zu Umweltministerin Carole Dieschbourg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Tom Jungen: Joghurtfabrik wird Wasserpreis nicht ankurbeln“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Tom Jungen: Joghurtfabrik wird Wasserpreis nicht ankurbeln“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pläne für eine Joghurtfabrik sorgen in Bettemburg für Bauchweh. Der Gemeinderat fordert die Regierung auf, diese Niederlassungspläne zu überdenken. Allerdings ohne die Stimmen der LSAP.
Auf der „Journée de l'économie“ in der Handelskammer sprach sich Wirtschaftsminister Etienne Schneider gegen eine Begrenzung des Wachstum aus, weil sich nur damit der Wohlstand des Landes sichern lasse.
Im Großherzogtum werde immer mehr sozialer Komfort verlangt, gleichzeitig solle aber das Wachstum begrenzt werden, kritisierte der Wirtschaftsminister.
Noch ist völlig unklar, wann die geplante Joghurtproduktion in Luxemburg Fuß fassen wird. Die Gemeinde Bettemburg zögert. Die zuständigen Ministerien scheinen unterschiedliche Meinungen zu haben; und das Unternehmen FAGE selbst sagt nichts dazu. Es besteht also Diskussionsbedarf.
Standort Joghurtfabrik Düdelingen
Streit um die Umweltverträglichkeit
Nach der Kabinettssitzung demonstrieren Umweltministerin Carole Dieschbourg und Wirtschaftsminister Etienne Schneider bei der Umweltverträglichkeit einiger Unternehmen Einigkeit. Beide verweisen auf den Rifkin-Prozess.
Umweltministerin Carole Dieschbourg und Wirtschaftsminister Etienne Schneider sind sich einig.
Etienne Schneider (LSAP) und die Minister von Déi Gréng entfremden sich zunehmend: Nach dem Konflikt mit François Bausch über Wachstumspolitik gerät der Wirtschaftsminister nun mit Carole Dieschbourg aneinander.
Etienne Schneider reagiert auf die Kritik von Carole Dieschbourg.
Wachstum und/oder Umweltschutz
Qualitatives Wachstum offenbart sich im Kräftemessen zwischen Ökologie und Ökonomie: Umweltministerin Carole Dieschbourg erklärt, wie Umwelt- und Naturschutz bei diesem Duell nicht zu kurz kommt.
"Dieses Wachstumsmodell fährt gegen die Wand", zeigt sich Carole Dieschbourg skeptisch.