Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tödliches Zugunglück: Bis ins letzte Detail
Lokales 3 3 Min. 14.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Tödliches Zugunglück: Bis ins letzte Detail

Die beiden Züge waren regelrecht ineinander verkeilt.

Tödliches Zugunglück: Bis ins letzte Detail

Die beiden Züge waren regelrecht ineinander verkeilt.
Guy Jallay
Lokales 3 3 Min. 14.02.2020
Exklusiv für Abonnenten

Tödliches Zugunglück: Bis ins letzte Detail

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Der Abschlussbericht zum tödlichen Zugunglück bei Bettemburg, das am Valentinstag 2017 das Land erschütterte, dokumentiert die akribische Arbeit der Ermittler.

Vielleicht stand die Sonne damals einfach zu tief, vielleicht war es ein loses Kabel oder die interne Sicherheitsorganisation der CFL. Es könnten aber auch alle drei Faktoren gemeinsam gewesen sein, die zum tödliche Zugunfall am 14. Februar 2017 bei Bettemburg beigetragen haben. Nur wenige Tage nachdem die Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens beantragt hat, wurde der Abschlussbericht von der Administration des Enquetes techniques veröffentlicht.

Der sehr detaillierte Bericht zeigt noch einmal auf, wie eine Kombination aus technischem und menschlichem Versagen zur Kollision des CFL-Personenzuges mit einem französischen Güterzug führte, bei dem der CFL-Lokführer starb und zwei weitere Personen verletzt wurden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Zugunglück und viele Fragen
Der Zwischenbericht der Administration des enquêtes techniques wurde jetzt den Mitgliedern des zuständigen parlamentarischen Ausschusses vorgestellt. Es bleiben offene Fragen.
Eine Kombination aus menschlichem und technischem Versagen soll zum Unglück geführt haben.
Zugunglück in Bettemburg: Memor II+ versagte
Laut dem technischen Bericht der Administration des enquêtes techniques war ein Signal-Kontaktgeber im Bahnhof Bettemburg defekt. Der betreffende Kontaktgeber versagte nicht zum ersten Mal. Auch die Staatsanwaltschaft hat sich jetzt zu Wort gemeldet.
Ein Toter und zwei Verletzte: die dramatische Bilanz des Zugunglücks vom 14. Februar 2017.
Zugunglück in Bettemburg: Das Sicherheitssystem versagte
Der Zwischenbericht zum Zugunglück in Bettemburg deutet auf eine Kombination aus technischem und menschlichem Fehler hin. Der Lokführer übersah demnach ein rotes Signal, die Technik die eingreifen sollte, versagte allerdings ebenfalls.
Das Zugunglück in Bettemburg hat sowohl technische als auch menschliche Ursachen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.