Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sonderkommission hat Ermittlungen fast abgeschlossen
Lokales 22.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Todesfall Tanja Gräff

Sonderkommission hat Ermittlungen fast abgeschlossen

Polizei am Fundort der menschlichen Überreste von Tanja Gräff.
Todesfall Tanja Gräff

Sonderkommission hat Ermittlungen fast abgeschlossen

Polizei am Fundort der menschlichen Überreste von Tanja Gräff.
Foto: Pierre Matge
Lokales 22.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Todesfall Tanja Gräff

Sonderkommission hat Ermittlungen fast abgeschlossen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die Ermittlungen im Fall Tanja Gräff sind laut "Trierischer Volksfreund" weitgehend abgeschlossen. Neue Erkenntnisse sollen nicht vorliegen.

(jag) -  Die 20-köpfige Sonderkommission im Fall Tanja Gräff hat ihre Arbeit „weitgehend abgeschlossen“. Dies meldet die Tageszeitung "Trierischer Volksfreund" und beruft sich dabei auf den leitenden Trierer Staatsanwalt. Das Skelett der zuvor jahrelang vermissten jungen Frau war vor acht Monaten aufgefunden worden. Der Bericht werde jetzt von der Staatsanwaltschaft analysiert und bewertet, diese entscheidet dann ob weitere Ermittlungen notwendig sind.  Danach wird die Öffentlichkeit informiert. Die eigentlichen Ermittlungen sind in diesem Fall aber noch nicht abgeschlossen, so die Staatsanwaltschaft in einem Schreiben.

Laut der Trierer Zeitung gebe es keine neuen, bahnbrechenden Erkenntnisse.    Immerhin räumt der Chef-Ermittler ein, dass seit Anfang Oktober keine neuen Hinweise mehr eingegangen sind. Bis dahin waren 81 Hinweise eingegangen, eine heiße Spur gab es aber nicht. Damit dürfte der Tod der 21-jährigen Studentin weiterhin ungeklärt bleiben.

Die junge Frau war im Juni 2007 aus ungeklärten Gründen von einem 50 Meter hohen Felsen gestürzt. Ihre Leiche wurde erst voriges Jahr durch Zufall bei Rodungsarbeiten entdeckt. Die Todesursache war laut Rechtsmedizinern eine direkte Folge des Sturzes. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In dem halben Jahr nach dem Fund der sterblichen Überreste von Tanja Gräff sind 81 neue Hinweise bei der Polizei eingegangen. Ein Großteil davon sei abgearbeitet, sagte ein Sprecher der Polizei in Trier.
Unterhalb dieser Felswand in Trier wurde die Leiche von Tanja Gräff gefunden.
Auf einer Pressekonferenz sind am Donnerstag die gerichtsmedizinischen Untersuchungsergebnisse der sterblichen Überreste von Tanja Gräff vorgestellt worden. Gewaltspuren wurden nicht entdeckt. Dennoch wird auch weiter wegen Mordes ermittelt.
Tanja Gräff wurde 21 Jahre alt.
Am Mittwochvormittag haben die Trierer Staatsanwaltschaft und die „Soko FH neu“ den Sturz von Tanja Gräff an den Roten Felsen in Trier nachgestellt. Dabei kam eine Puppe zum Einsatz.
Von diesen Felsen stürzte Tanja Gräff am frühen Morgen des 7. Juni 2007 auf das mit dem Pfeil markierte Plateau.
Am Montagmorgen sind Schall- und Schreiexperimente in Trier gemacht worden. Damit soll die Zeugenaussage eines Mannes geprüft werden, der in der Nacht als die Studentin Tanja Gräff von einer Felswand stürzte, einen Schrei gehört hat.
Institutsmitarbeiter bei dem Experiment.
Fall Tanja Gräff
Die Trierer Kriminalpolizei bekommt Unterstützung im rätselhaften Fall Tanja Gräff. Mit Laserscannern haben Spezialisten des Bundeskriminalamts Aufnahmen der Felswand gemacht, wo die Studentin vor acht Jahren abgestürzt war.
Mit Hochleistungs-Scannern wird ein Profil dieser Felswand erstellt. Hier war Tanja Gräff vor acht Jahren abgestürzt.
Offene Fragen im Fall Tanja Gräff
Drei Wochen nachdem die sterblichen Überreste von Tanja Gräff gefunden sind, beschäftigt die Bevölkerung die eine Frage: Warum wurde die Leiche der vermissten Studentin nicht früher gefunden, vielleicht sogar unmittelbar nach ihrem Verschwinden?
An dieser Felswand stürzte Tanja Gräff hinab. Aber warum fand man sie erst acht Jahre später?