Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Todesdrohungen gegen mutmaßlichen Trierer Amokfahrer
Lokales 15.06.2022
Bericht der Psychologin

Todesdrohungen gegen mutmaßlichen Trierer Amokfahrer

Die Trauer und das Unverständnis waren in Trier noch Wochen nach der Tat groß. Zurzeit läuft der Prozess.
Bericht der Psychologin

Todesdrohungen gegen mutmaßlichen Trierer Amokfahrer

Die Trauer und das Unverständnis waren in Trier noch Wochen nach der Tat groß. Zurzeit läuft der Prozess.
Foto: Chris Karaba
Lokales 15.06.2022
Bericht der Psychologin

Todesdrohungen gegen mutmaßlichen Trierer Amokfahrer

Der 52-Jährige ist angeklagt, im Dezember 2020 fünf Menschen in der Trierer Fußgängerzone totgefahren zu haben. Mithäftlinge bedrohen ihn.

(dpa/lrs) – Im Prozess um die tödliche Amokfahrt in Trier hat eine Gefängnispsychologin den Angeklagten als „misstrauischen und argwöhnischen Mann“ beschrieben. „Er glaubt, dass oft Dinge getan werden, um ihn zu schikanieren oder zu ärgern“, sagte die Fachfrau, die in der Justizvollzugsanstalt Wittlich nach eigener Aussage bisher 90 bis 100 Einzelgespräche mit dem 52-Jährigen geführt hat. Zudem sei der Mann unberechenbar und „sehr auf sich bezogen“, sagte sie am Mittwoch. „Er interessiert sich am meisten für sich.“

Ich glaube, es reicht jetzt langsam!

Bisher hatte der Angeklagte im Prozess kein Wort gesagt. Doch bei den Schilderungen über seine Person rief der 52-Jährige der Psychologin sichtlich erregt zu: „Ich glaube, es reicht jetzt langsam!“ Bei der Amokfahrt am 1. Dezember 2020 durch die Trierer Fußgängerzone waren fünf Menschen getötet worden, zahlreiche weitere wurden verletzt und traumatisiert. Als mutmaßlicher Täter muss sich der Deutsche seit August 2021 vor dem Landgericht Trier verantworten.


ARCHIV - 01.12.2020, Rheinland-Pfalz, Trier: Polizisten sind in der Fußgängerzone im Einsatz, in der ein Autofahrer fünf Menschen getötet und zahlreiche weitere Passanten verletzt hat. (zu dpa «Prozess um Trierer Amokfahrt geht weiter») Foto: Harald Tittel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kurz vor der Amokfahrt Bier von der Luxemburger Tankstelle
Der Angeklagte schweigt. Die Zeugen im Prozess zeichnen aber ein recht genaues Bild des Tattages, an dem reichlich Alkohol floss.

Die Psychologin berichtete auch, dass der Angeklagte in der Haftanstalt bereits mehrfach von anderen Häftlingen bedroht und beschimpft worden sei. „Das passiert anderen Gefangenen auch, die unbeliebt sind“, sagte sie. Zudem habe er anfangs Selbstmordgedanken gezeigt, sodass er in einen „besonders gesicherten Haftraum“ gekommen sei. In der Anfangszeit habe er kaum gegessen und nach anfangs 122 dann noch 75 Kilo gewogen.

Er hat behauptet, er wäre nicht gefahren. 

Die Anklage wirft dem Mann fünffachen Mord und versuchten Mord in 18 weiteren Fällen vor: Er soll mit seinem Geländewagen in hohem Tempo durch die Fußgängerzone gerast sein und gezielt Menschen angefahren haben. Die Gefängnispsychologin erzählte, dass der Mann ihr gegenüber die Tat immer wieder geleugnet habe. „Er hat behauptet, er wäre nicht gefahren.“ Er habe auf dem Beifahrersitz gesessen.

Das Gericht wies am Mittwoch einen Beweisantrag der Nebenklage zurück: Diese wollte die Ton- und Bildaufnahmen aus der Vernehmung des Angeklagten nach der Tat in den Prozess einzuführen. Da hatte der Mann die Tat zunächst gestanden, später dann widerrufen. Der Prozess wird am 29. Juni fortgesetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Menschen kamen ums Leben, als am 1. Dezember 2020 ein 51-Jähriger mit einem Geländewagen durch die Trierer Innenstadt raste. Mindestens 24 Menschen wurden verletzt.
Durch das rasche Eingreifen der Einsatzkräfte konnte noch schlimmeres Leid verhindert werden.