Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg
Lokales 4 Min. 08.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg

Foto: CGDIS
Lokales 4 Min. 08.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Feuer im Kuhstall, eine im Wald ausgesetzte Python oder ein Fuchs, der in einem Ölbehälter festsitzt: Auch dann müssen Rettungskräfte schnell zur Stelle sein. Seit 2012 gibt es denn auch ein professionelles Expertenteam: die Equipe de sauvetage animalier.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Tierische Rettungseinsätze in Luxemburg“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Rettungsaktion der besonderen Art erlebten die Einsatzkräfte aus Roeser und Düdelingen am Donnerstagnachmittag. Sie mussten eine Kuh befreien, die sich in die Alzette verirrt hatte.
Die Déiereschutzliga sucht derzeit nach einem neuen Standort im Zentrum oder Süden des Landes, an dem künftig vernachlässigte Huftiere artgerecht untergebracht werden können.
Momentant mietet die Lëtzebuerger Déireschutzliga eine Wiese, auf der drei pflegebedürftige Pferde und zwei Esel stehen. Eine Pflegestation für diese großen Tiere gibt es derzeit noch nicht in Luxemburg. (Illustrationsfoto)
Im vergangenen Jahr wurden rund 2.500 Wildtiere in der Pflegestation in Düdelingen behandelt und aufgepäppelt. Damit stößt man an die Grenzen der Räumlichkeiten. Ein temporärer Ausbau soll Abhilfe schaffen.
Ausbau Wildtierstation in Düdelingen - Centre de Soins pour la Faune Sauvage Parc Le’h, Foto Lex Kleren
Bisher konnten verletzte Wildtiere nur in der Pflegestation in Düdelingen abgegeben werden. Nun stehen zusätzliche "Wëlldéier Drop-off"-Stationen in Clerf, Niederfeulen und Junglinster zur Verfügung.
27.1.Dudelange / Pflegestation Wildtiere Foto:Guy Jallay
Einmal waschen und föhnen, hieß es am Donnerstagmittag für einen handzahmen Fuchs, der in Ulflingen in einen Topf mit altem Speiseöl gefallen war.
Herzwärmegeschichte am Wochenende
Die gute Nachricht des Tages kommt von der Pflegestation für Wildtiere in Düdelingen: Eine junge Marderdame, die im März von der Feuerwehr gerettet worden war, konnte nun ausgewildert werden.
Ein junger Fuchs hatte sich am Mittwoch in den Garten eines Hauses in Helmsingen verlaufen. Da das Tier offenbar in Not war, wurde es eingefangen und in die Pflegestation nach Düdelingen gebracht.
Der Fuchswelpe wurde nach Düdelingen in die Wildtierpflegestation gebracht.
Nicht voreilig helfen
Immer wieder werden im Frühling vermeintlich verlassene junge Wildtiere zu Auffangstationen gebracht. In vielen Fällen ist dies die falsche Entscheidung, denn die Eltern entfernen sich oft nur kurz vom Nachwuchs.
Düdelinger Pflegestation
In Vorwürfen gegen die Pflegestation heißt es, dort würden nicht alle Tiere aufgenommen. Die Verantwortlichen reagieren und erklären was zu tun ist wenn man verletzte Wildtiere findet.
In der Pflegestation für Wildtiere in Düdelingen werden nicht nur Vögel gepflegt
Streit um Pflegestation
Die Streitigkeiten zwischen einigen der rund 30 freiwilligen Helfer der Düdelinger Pflegestation und dem Träger "natur & ëmwelt" sollen von Bürgermeister Dan Biancalana geschlichtet werden. Indes gibt es Pläne, die Pflegestation zu vergrößern.
Fleegestatioun fir wëll Déiren, Dudelange, foto feller tania, Feller Tania, 13.05.2014
„Das hier wird unsere letzte Geschichte ...“ mit diesen Worten beginnt ein Beitrag auf der Facebook-Seite der Pflegestation für wilde Tiere in Düdelingen.
Sechs Dinge über den Fuchs
Die Jäger warnen vor Füchsen in den Städten. Dabei sind sie schon längst dort. Sechs Fragen und Antworten, warum das kein Problem ist.
Nicht wundern: Füchse mögen nicht nur Hühner, sondern auch sehr gerne Obst.