Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tierische Hilfe mit Schulranzen

Tierische Hilfe mit Schulranzen

Foto: Lex Kleren
Lokales 06.09.2018

Tierische Hilfe mit Schulranzen

Luc EWEN
Luc EWEN
Wie aus einer Fabel entsprungen wirken die Tierfiguren, die Autofahrer zur Vorsicht ermahnen sollen.

Seit rund einem halben Jahr stehen an zwei Zebrastreifen im Düdelinger Viertel Schmelz insgesamt vier Figuren, die von der Silhouette her an Schüler erinnern. Der Gedanke: Autofahrer sollen reflexartig zu Vorsicht ermahnt werden, wenn sie die kindsgroßen Gestalten am Fahrbahnrand erblicken.

Anfangs war dies nicht unumstritten, wurde doch von Kritikern ins Feld geführt, die Figuren könnten zu unnötigen Auffahrunfällen oder zu noch mehr Unachtsamkeit führen. „Dem ist nicht so“, sagt Bürgermeister Dan Biancalana (LSAP), als er nach einer ersten Bilanz der Aktion gefragt wird.

Foto: Lex Kleren

Der Gemeindevater erinnert daran, dass die Tierfiguren mit Hilfe von Schülern gestaltet wurden und so auch dieser Aspekt der Erziehung zur Verkehrssicherheit mit in Betracht gezogen werden müsse. „Außerdem merke ich es an mir selbst, wenn ich hier lang fahre. Immer wenn ich die Figuren sehen, denke ich daran, dass hier eine Schule ist und fahre noch vorsichtiger.“

Erste Reaktionen von Anwohnern, Eltern und Lehrpersonal bestätigten Dan Biancalana nach eigenen Aussagen in dieser Meinung. Es sei demnach nicht auszuschließen, dass bald weitere solcher Figuren auf dem Gemeindegebiet aufgestellt werden, so der Bürgermeister.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schultaschen: Richtige Wahl oder Rückenqual
Nun sind sie wieder unterwegs: kleine Schüler mit großen Lasten auf dem Rücken. Der eine schleppt einen Ranzen, der andere einen Rucksack, der Dritte zieht einen Trolley. Doch was ist die beste Lösung – aus gesundheitlicher Sicht?
FW17_Hebeco_Nikidom_Zippers.jpg