Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität
Lokales 5 Min. 23.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität

Sprechstunden per Video, mehr Terminabsprachen und die Berücksichtigung von hygienischen Maßnahmen: Wie alle anderen Tiermediziner musste auch Dr. Josiane Gaspard ihre Arbeit anders organisieren.

Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität

Sprechstunden per Video, mehr Terminabsprachen und die Berücksichtigung von hygienischen Maßnahmen: Wie alle anderen Tiermediziner musste auch Dr. Josiane Gaspard ihre Arbeit anders organisieren.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 5 Min. 23.04.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Die Arbeit der Veterinäre wird in Zeiten der Corona-Pandemie nicht nur durch die Einschränkungen erschwert. Es mangelt auch an Medikamenten und Masken.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor genau einem Monat hat die Regierung den nationalen Notstand ausgerufen. Nun suchen die Minister nach der richtigen Exit-Strategie. Auf Erfahrungswerte können sie bei ihrer Entscheidung nicht zurückgreifen.
Corona-Visus - Einkaufen - Atemschutz -  Masken - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Ob Katzen, Gänse, Schlangen oder ein Fuchs – wenn sich Tiere in einer Notlage befinden, muss der Rettungsdienst anrücken. Auch die Spezialeinheit "Équipe de sauvetage animalier" kommt immer wieder zum Einsatz.