Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Tierbestattung: Wenn der vierbeinige Freund stirbt
Lokales 5 Min. 24.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tierbestattung: Wenn der vierbeinige Freund stirbt

Seit Juni 2018 gelten Tiere in Luxemburg nicht mehr als Sache, sondern per Gesetz als „nicht-menschliche Lebewesen, die Schmerzen empfinden können“. Doch für die meisten Haustierbesitzer sind die Zwei- oder Vierbeiner viel mehr als das – sie sind Teil der Familie.

Tierbestattung: Wenn der vierbeinige Freund stirbt

Seit Juni 2018 gelten Tiere in Luxemburg nicht mehr als Sache, sondern per Gesetz als „nicht-menschliche Lebewesen, die Schmerzen empfinden können“. Doch für die meisten Haustierbesitzer sind die Zwei- oder Vierbeiner viel mehr als das – sie sind Teil der Familie.
Foto: Getty Images
Lokales 5 Min. 24.01.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Tierbestattung: Wenn der vierbeinige Freund stirbt

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Haustiere gelten bei vielen Menschen als Teil der Familie. Sterben sie, können sich trauernde Besitzer zwischen mehreren Bestattungsmöglichkeiten entscheiden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Tierbestattung: Wenn der vierbeinige Freund stirbt“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bedrohte Vogelarten sind nur ein Symptom der schwindenden Biodiversität. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wird es ohne Umdenken keine einfachen Lösungen geben.
Blick in eine ungewisse Zukunft: Die Bestände des Uhu in Luxemburg haben sich wieder leicht erholt.
Es ist Sommer und die Ferne ruft! Wer aber Haustiere mit in den Urlaub nimmt oder diese in einer Pension lässt, muss einige Vorschriften beachten.
Eine Pediküre mal anders: Laura Ries ist derzeit die einzige Barhufpflegerin in Luxemburg mit einer ONHC-Ausbildung. Was sie macht? Sie pflegt natürliche Pferdehufe.
Lokales. Laura Ries, Hufpflegerin.Meechhaff. Ermsdorf. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort.
Was vielen Tierhaltern noch nicht bewusst ist: Im Großherzogtum gilt seit Dezember eine Regelung, die vorschreibt, dass alle Hauskatzen gechippt werden müssen. Die Identifikation der Tiere wird somit vereinfacht.
Ob Katzen, Gänse, Schlangen oder ein Fuchs – wenn sich Tiere in einer Notlage befinden, muss der Rettungsdienst anrücken. Auch die Spezialeinheit "Équipe de sauvetage animalier" kommt immer wieder zum Einsatz.
Die Déiereschutzliga sucht derzeit nach einem neuen Standort im Zentrum oder Süden des Landes, an dem künftig vernachlässigte Huftiere artgerecht untergebracht werden können.
Momentant mietet die Lëtzebuerger Déireschutzliga eine Wiese, auf der drei pflegebedürftige Pferde und zwei Esel stehen. Eine Pflegestation für diese großen Tiere gibt es derzeit noch nicht in Luxemburg. (Illustrationsfoto)