Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Testwoche: 15 Prozent wissen nichts von ihrer HIV-Infizierung
Lokales 2 Min. 23.11.2020

Testwoche: 15 Prozent wissen nichts von ihrer HIV-Infizierung

Testwoche: 15 Prozent wissen nichts von ihrer HIV-Infizierung

Foto: dpa / LW-Archiv
Lokales 2 Min. 23.11.2020

Testwoche: 15 Prozent wissen nichts von ihrer HIV-Infizierung

Für 49 Einwohner gab es im vergangenen Jahr Gewissheit – eine Testwoche soll weiter sensibilisieren.

(str) - 49 Menschen aus Luxemburg haben sich im vergangenen Jahr mit dem HIV-Virus infiziert. Das sind ebenso viele wie im Jahr davor. 24 davon haben sich bei heterosexuellem Geschlechtsverkehr angesteckt, 22 bei bi- oder homosexuellem Sex. 96 Menschen im Großherzogtum wurden wegen einer HIV-Infizierung betreut. Das geht aus dem Jahresbericht 2019 des Comité de surveillance du sida, des hépatites infectieuses et des maladies sexuellement transmissibles hervor. Wie weiter betont wird, sind die Neuinfizierungen bei Frauen weiter rückläufig, bei Männern steigend.


ARCHIV - 23.07.2019, Chile, Santiago: Eine Frau unterzieht sich einem HIV-Test. (Zu dpa "ECDC: HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt") Foto: Sebastian Beltran Gaete/Agencia Uno/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
HIV-Infektionen vieler Frauen werden zu spät erkannt
Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt.

Eine gute Nachricht gibt es trotzdem: Die deutliche Zunahme der Infizierungen bei Drogenkonsumenten konnte bereits 2018 erfolgreich gestoppt werden – und des blieb dabei. Nur drei neue Fälle wurden in diesem Umfeld im vergangenen Jahr bekannt – und alle drei haben sich vor 2019 infiziert. Dass die Zahl der HIV-positiven Menschen unter den Toxikomanen nicht weiter angestiegen sei, sei auf große Anstrengungen in den Drogenbehandlungszentren zurückzuführen, heißt es im Bericht des Aids-Komitees. 

So seien die Testabdeckung verbessert worden sowie mehr Mittel bei der Vorbeugung und der Risikominimierung eingesetzt worden. Zudem sei auch der Zugang zu antiretroviralen Behandlungen für diese vulnerablen Menschen verbessert worden. 

Das Virus bleibt präsent 

Nichtsdestotrotz dürfe die Wachsamkeit im Kampf gegen Aids nicht nachlassen. Das Virus sei noch immer präsent. Und der Lockdown während der Covid-Pandemie habe Tests weniger leicht zugänglichen gemacht. Um deren Reichweite zu erhöhen, mache die europäische Testwoche, die nun ansteht, durchaus Sinn. 


ARCHIV - 23.07.2019, Chile, Santiago: Eine Frau unterzieht sich einem HIV-Test. (Zu dpa "ECDC: HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt") Foto: Sebastian Beltran Gaete/Agencia Uno/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
HIV-Infektionen vieler Frauen werden zu spät erkannt
Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt.

Die European Testing Week, vom vergangenen Freitag und bis zum Freitag dieser Woche, soll nämlich Menschen dazu bewegen, sich spontan auf das HIV-Virus testen zu lassen. Außerdem sollen die Vorteile einer schnellen Diagnose aufgezeigt werden und die Effizienz der HIV-Behandlungen. Tatsächlich sei es so, dass 15 Prozent der in Luxemburg mit HIV infizierten Menschen, nichts von ihrer Erkrankung wüssten. Dabei sei es aber wichtig, zu wissen, dass man HIV-positiv sei – denn nur so könne man die eigene Gesundheit und die der anderen schützen. 


DIY Aids Test, HIV, VIH, Sida, Foto Lex Kleren
HIV-Autotest: Apotheken verkaufen wenige Exemplare
Seit dem Sommer 2019 gibt es hierzulande HIV-Selbsttest für zu Hause. Doch laut den Pharmazeuten werden derzeit nur wenige solcher Tests in Apotheken verkauft. Die Supermarktkette Cactus hat andere Verkaufszahlen.

In Luxemburg sind HIV-Tests auf drei Wegen möglich: Frühestens sechs Wochen nach einer möglichen Infizierung per Blutabnahme in einem Krankenhaus oder Labor. Frühestens zwölf Wochen nach einem Kontakt per Schnelltest bei einer HIV-Beratungsstelle. Oder nach frühestens zwölf Wochen in einem Selbsttest Zuhause diskret und in einem vertraulichen Umfeld. Die Schnelltests sind seit Juli in Apotheken und seit November in Cactus-Supermärkten erhältlich. 

Kostenlose Tests möglich 

Während der Testing-Week kann der HIV-Test ohne Termin und kostenlos in Ketter-Thill- und Bionext-Laboren durchgeführt werden sowie das ganze Jahr über im Nationallabor in Düdelingen. 

Der Schnelltest ist nach Terminabsprache kostenlos und anonym bei der HIV-Berodung und dem Centre LGBTIQ+ Cigale möglich. Darüber hinaus ist es möglich, sich den HIV-Selbsttest auf dem Postweg zukommen zu lassen. 

Dafür reicht eine einfache Anfrage per Tel 2755-4500 oder via E-Mail an  hivberodung@croix-rouge.lu

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

HIV-Autotest: Apotheken verkaufen wenige Exemplare
Seit dem Sommer 2019 gibt es hierzulande HIV-Selbsttest für zu Hause. Doch laut den Pharmazeuten werden derzeit nur wenige solcher Tests in Apotheken verkauft. Die Supermarktkette Cactus hat andere Verkaufszahlen.
DIY Aids Test, HIV, VIH, Sida, Foto Lex Kleren
HIV-Selbsttest ab sofort erhältlich
In weniger als 15 Minuten kann nun jeder einen HIV-Selbsttest zu Hause durchführen. Erhältlich ist dieser in der Apotheke und bald auch im Supermarkt.
In Frankreich gibt es die Selbsttests bereits seit 2015 in der Apotheke zu kaufen.